Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CVP-Präsident Pfister sieht keine Union mehr mit der BDP



Die CVP lernt laut ihrem Präsidenten Gerhard Pfister von der konservativen Österreichischen Volkspartei (ÖVP) und von der FDP. Für eine Allianz der politischen Mitte in der Schweiz sei es dagegen zu spät.

«Eine Union mit der BDP sehe ich nicht mehr», sagte Pfister in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Samstag. Die Partei sei daran, ihr Profil zu stärken. «Die Gefahr eines Zusammenschlusses besteht aber genau darin, dass dem Wähler nicht mehr klar ist, wofür wir stehen.»

Während bei der BDP seit dem Rücktritt ihrer Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf die mediale Präsenz «unter eine kritische Masse» gefallen sei, hätten die Grünliberalen zwar ein gewisses inhaltliches Alleinstellungsmerkmal. «Aber auch mit der GLP sehe ich keine Allianz», sagte der CVP-Präsident.

«Standbein in reformierten Kantonen»

Im Oktober 2014 hatte die BDP-Basis einer Union von CVP und BDP eine Abfuhr erteilte. Diese Idee war aus einer gemeinsamen Arbeitsgruppe der beiden Parteien entstanden. Sie lag schon lange auf dem Tisch. Bereits 2011 führten die Parteien Gespräche. Pfister befürwortete damals eine Allianz. «Es hätte uns ermöglicht, in den reformierten Kantonen ein Standbein zu haben.»

Im vergangenen Juni war Pfister sodann auf Distanz zu BDP und GLP gegangen. «Für die bürgerliche Trendwende spielen diese beiden Parteien keine Rolle», schrieb er damals in einem Beitrag für die Autorenzeitschrift «Schweizer Monat».

Was die Profilierung der CVP angehe, so sei man nun auf einem guten Weg, sagte Pfister im Interview. Es sei wichtig, sich bei Dossiers, die für die Partei schwierig werden könnten, frühzeitig zu positionieren. «Früher sind wir den Kontroversen aus dem Weg gegangen.»

Mehr von Bern aus führen

Er habe keine Mühe mit Abweichlern, doch wer nicht hinter einer Position stehen könne, soll sich zurückhalten können. Das sei für eine breite Mittepartei wie die CVP sehr wichtig. «Die Freisinnigen haben dies bereits vor einigen Jahren erkannt und daran gearbeitet. Ihr heutiger Erfolg hat auch damit zu tun.»

Mit «grossem Interesse» verfolge er zudem das Experiment des österreichischen Aussenministers Sebastian Kurz, der die ÖVP radikal reformieren will. Von der ÖVP könne die CVP lernen, «dass wir mehr von Bern aus führen und gestalten müssen. Ich versuche dies, indem ich die Wahlkämpfe in den Kantonen enger begleite.»

Anfang Mai war in Österreich die seit langem zerstrittene Koalition aus der sozialdemokratischen SPÖ und der ÖVP zerbrochen. In der Folge kündigte Vizekanzler und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner seinen Rücktritt als ÖVP-Chef an. Aussenminister Kurz zeigte sich bereit, unter sieben Bedingungen die Führung zu übernehmen. Dadurch erhielte der Parteichef mehr Gewicht. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen