Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz - Kolumbien: Schneider-Ammann vom kolumbianischen Präsidenten empfangen



Bundespräsident Johann Schneider-Ammann ist am Mittwoch vom kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos in Bogotá zum offiziellen Besuch empfangen worden. Im Zentrum der Gespräche mit mehreren Ministern stand der Friedensprozess in Kolumbien.

«Das absehbare Ende des ältesten bewaffneten Konflikts auf dem amerikanischen Kontinent ist eine der Entwicklungen der Gegenwart, die hoffnungsvoll stimmt», sagte Schneider-Ammann gemäss einer Mitteilung des Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF).

Die Revolutionären Streitkräften Kolumbiens (FARC) kämpften seit mehr als 50 Jahren gegen den kolumbianischen Staat und gegen Grossgrundbesitzer. In dem Konflikt wurden mindestens 220'000 Menschen getötet, 5.3 Millionen Menschen wurden in die Flucht getrieben. Seit 2001 leistete die Schweiz ein umfassendes Engagement zur Förderung des Friedens.

Am 23. Juni dieses Jahres haben die beiden Konfliktparteien einen Waffenstillstand geschlossen. Das Schlussabkommen zur Beendigung des Konflikts und zum Aufbau eines dauerhaften Friedens soll nun in der Schweiz aufbewahrt werden. Die Schweiz werde Kolumbien auch in der Nachkonfliktzeit begleiten und unterstützen, sagte Schneider-Ammann gemäss Mitteilung weiter. Zur Entwicklungsstrategie wurde am Mittwoch eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet.

Ausserdem unterzeichneten die Schweiz und Kolumbien zwei Visa-Abkommen und ein Luftverkehrs-Abkommen, das zu rechtlichen Erleichterungen für die Fluggesellschaften beider Länder führt, wie das WBF schreibt. Weiter wurden auch Gespräche über die wirtschaftliche Entwicklung geführt.

Nach dem Besuch in Kolumbien reist die Schweizer Delegation weiter nach Brasilien. Auf dem Programm steht ein Treffen mit der Regierung und der Besuch der Eröffnung der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen