DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei in Bahrain geht hart gegen Demonstranten vor

Fünfter Tag mit gewaltsamen Zusammenstössen



Polizisten und oppositionelle Demonstranten haben sich im Golfstaat Bahrain erneut Zusammenstösse geliefert. Nach Augenzeugenberichten setzte die Polizei am Donnerstag in der Hauptstadt Manama Tränengas und Schlagstöcke gegen Demonstranten ein.

Diese hatten die Freilassung des schiitischen Oppositionsführer Scheich Ali Salman gefordert. Dutzende Menschen wurden nach Angaben des Bahrainer Beobachtungszentrums für Menschenrechte festgenommen. Mehrere Menschen wurden verletzt. Es war bereits der fünfte Tag gewaltsamer Zusammenstösse in Folge.

epa04544562 Protesters take cover from tear-gas rounds fired during clashes in Bilad Al-Qadeem village, a suburb of Bahraini capital Manama, 01 January 2015. Clashes between supporters of detained opposition Sheikh Ali Salman and police continued across several parts of the country and the capital as they demanded his release.  EPA/MAZEN MAHDI

Die Protestierenden lassen sich von der Polizei nicht einschüchtern.  Bild: MAZEN MAHDI/EPA/KEYSTONE

Der 49-jährige Salman war am Sonntag festgenommen worden. Die Behörden werfen dem Anführer der Al-Wefak-Bewegung umstürzlerische Bestrebungen vor. Die Bevölkerung des strategisch wichtigen Inselstaats ist mehrheitlich schiitisch, doch das ressourcenreiche Land wird seit Jahrhunderten von der sunnitischen Dynastie der Al-Chalifa beherrscht.

Rücktritt der königlichen Familie gefordert

Proteste der schiitischen Opposition im Frühjahr 2011 wurden mit Hilfe saudiarabischer Truppen blutig niedergeschlagen. Seitdem geht die Regierung immer wieder gegen Al-Wefak vor.

Die Oppositionsbewegung tritt für die Umwandlung des Staats in eine wirkliche konstitutionelle Monarchie ein. Erst am Freitag forderten tausende Schiiten den Rücktritt der von der königlichen Familie beherrschten Regierung. Nachdem Al-Wefak zum Boykott der Parlamentswahl im vergangenen November aufrief, untersagte ein Gericht der Bewegung Aktivitäten für die Dauer von drei Monaten. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter