Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entführte Nigerianerinnen

Boko Haram fordert Sektenmitglieder im Tausch gegen Mädchen



Boko Haram leader Abubakar Shekau speaks at an unknown location in this still image taken from an undated video released by Nigerian Islamist rebel group Boko Haram. The leader of the Nigerian Islamist rebel group Boko Haram has offered to release more than 200 schoolgirls abducted by his fighters last month in exchange for prisoners, according to a video seen on YouTube. About 100 girls wearing full veils and praying are shown in an undisclosed location in the 17-minute video in which Shekau speaks. MANDATORY CREDIT. REUTERS/Boko Haram handout via Reuters TV (CONFLICT POLITICS CRIME LAW) ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO SALES. NO ARCHIVES. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. MANDATORY CREDIT

Boko Haram-Chef Abubakar Shekau spricht im undatierten Video der Rebellengruppe. Bild: Reuters

Die nigerianische Islamistengruppe Boko Haram will die vor vier Wochen entführten Schülerinnen als Geiseln zur Freipressung inhaftierter Sektenmitglieder benutzen. Die Regierung in Abuja lehnt jeden Tauschhandel mit den Extremisten ab.

«Wir werden die Mädchen niemals freilassen, bevor ihr unsere Brüder freigelassen habt», sagte Boko-Haram-Anführer Abubakar Shekau in einem Video, das die Nachrichtenagentur AFP am Montag erhielt. Einige der mehr als 200 verschleppten Mädchen seien vom Christentum zum Islam konvertiert, sagte er in dem 17 Minuten langen Video.

«Diese Mädchen, um die Ihr Euch so sorgt, haben wir befreit. Und wisst Ihr, wie wir sie befreit haben? Diese Mädchen sind Muslime geworden.» Der Boko-Haram-Chef trat in Militäruniform mit einer automatischen Waffe vor die Kamera.

Im Gegenzug gegen die Freilassung inhaftierter Sektenmitglieder dürften nur diejenigen Mädchen zu ihren Familien zurückkehren, die nicht konvertiert seien. Vor einer Woche hatte der Sektenführer noch gedroht, die Schülerinnen zu versklaven oder zwangszuverheiraten.

Auf die Frage, ob die Regierung den Vorschlag der Extremisten ablehnen werde, sagte der nigerianische Innenminister Abba Moro zu AFP: «Ja natürlich!» Es komme nicht in Frage, dass die Aufständischen von Boko Haram Bedingungen setzten.

Die Islamisten hatten Mitte April eine Schule in der Stadt Chibok im nordöstlichen Staat Borno überfallen und 276 überwiegend christliche Schülerinnen verschleppt. Einige der Mädchen konnten fliehen, doch werden noch immer 223 vermisst. Vor einer Woche entführte die Gruppe elf weitere Mädchen. (rar/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter