Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St. Galler Kathedrale feiert 250. Geburtstag



Die St. Galler Kathedrale feiert dieses Jahr ihren 250. Geburtstag. Zum Jubiläum erscheint nächste Woche ein Buch von Josef Grünefelder. Auf über 400 Fotos wird die kunstvolle Ausstattung des barocken Sakralbaus gezeigt.

Vor 250 Jahren wurde die Kathedrale vollendet, vor 150 Jahren erfuhr sie ihre bischöfliche Weihe und vor 50 Jahren wurde die grosse Innenrestaurierung abgeschlossen, heisst es in einer Mitteilung des Katholischen Konfessionsteils des Kantons St. Gallen, in dessen Verlag am Klosterhof das Buch erscheint.

Das Buch versuche das nach der Restaurierung wiedergewonnene spätbarocke Baudenkmal in einer Gesamtschau darzustellen, indem es bedeutende Fachartikel zusammenfasste und durch neue Aufsätze ergänzte.

Die umfassende Dokumentation mit über 400 Fotos erschliesse die hervorragende künstlerische Qualität des Raums, der Stuckaturen, Skulpturen und Reliefs, heisst es in der Mitteilung weiter. Gezeigt werden die Deckengemälde, welche eine Fläche von über 3000 Quadratmeter einnehmen, und zudem die Altäre, das Chorgestühl und die Beichtstühle.

Von der Zelle zur Kathedrale

Die Geschichte des Stiftsbezirks begann im Jahr 612, als der irische Wandermönch Gallus am Ort der heutigen Kathedrale eine Eremitenzelle errichtete. Ein Jahrhundert später wurde an dieser Stelle eine Benediktiner-Abtei gegründet. Das Kloster entwickelte sich im späteren Mittelalter zu einem bedeutenden kulturellen Zentrum. Im Spätbarock wurde die Klosteranlage zur fürstäbtlichen Residenz.

Die Kathedrale, die Stiftsbibliothek und das Stiftsarchiv wurden im Jahr 1983 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Sie sind im Besitz des Katholischen Konfessionsteils St. Gallen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!