Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Malaysia: Korruptionsermittlungen in den USA gegen Malaysias Regierungschef



Die USA ermitteln wegen Korruptionsvorwürfen gegen den malaysischen Regierungschef Najib Razak. Das Justizministerium prüfe Immobiliengeschäfte, in die der Ministerpräsident, dessen Stiefsohn und ein enger Freund der Familie verwickelt seien.

Dies berichtete die Zeitung «New York Times» am Montag (Ortszeit). Auch in Malaysia steht Razak unter Korruptionsverdacht, nachdem auf seinen Privatkonten dubiose Millionensummen aufgetaucht waren. Zunächst bestand der Verdacht, die je nach Quelle 600 bis 700 Millionen US-Dollar würden aus einem staatlichen Investitionsfonds stammen.

Der Politiker bestritt die Vorwürfe und gab an, es handle sich um anonyme Spendengelder. Die US-Behörden ermittelten auch in diesem Fall, schrieb die «New York Times». Das Büro des malaysischen Ministerpräsidenten wollte die Berichte nicht kommentieren.

Spuren des Spendenskandals führen auch in die Schweiz. Die Bundesanwaltschaft hatte Mitte August eine Strafuntersuchung gegen zwei Organe des Staatsfonds 1MDB sowie gegen Unbekannt wegen Bestechung, ungetreuer Amtsführung und Geldwäscherei eingeleitet. Auf Schweizer Bankkonten wurden Vermögenswerte in hoher zweistelliger Millionenhöhe blockiert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen