Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rapper Kollegah weist Antisemitismus-Vorwürfe zurück



Der 34-jährige Rapper Kollegah hat Vorwürfe des Antisemitismus zurückgewiesen. «Für mich macht Rassismus oder jegliche Form von Diskriminierung einer Menschengruppe aufgrund von Ethnie, Hautfarbe, Religion oder sonstigen Eigenschaften überhaupt gar keinen Sinn.»

Dies sagte der Deutsche im Interview der Nachrichtenagentur DPA in München. «In meiner Welt sind Rassismus und Antisemitismus so'was von absurd. Das geht komplett gegen mein Verständnis von der Welt.»

Seit einem Besuch in der Gedenkstätte des ehemaligen deutschen Vernichtungslagers Auschwitz gibt Kollegah sich geläutert. Seine «grundsätzliche Sensibilität gegenüber dem Holocaust, aber auch vergleichbaren Ereignissen in der Geschichte» sei gewachsen, sagte er der DPA. In einem Interview mit «hiphop.de» hatte er die Ermordung von sechs Millionen Juden kürzlich mit der Situation in den Palästinensergebieten verglichen und damit eine neue Empörungswelle losgetreten. Den Holocaust relativiere er damit nicht, betonte er. «Mein Vergleich bezog sich rein auf das Töten unschuldiger Menschen.»

Kollegah gilt spätestens als Skandalrapper, seit er mit Farid Bang in dem Song «0815» die Zeile «Mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen» aufnahm und trotz heftiger Kritik für das inzwischen indizierte Album «Jung, brutal, gutaussehend III» einen «Echo» bekam. Es gab einen Eklat, der schliesslich das Aus für den Musikpreis bedeutete. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen