Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Indien gedenkt der Anschläge von Mumbai vor zehn Jahren



Zehn Jahre nach den Anschlägen in Mumbai hat Indien am Montag der Opfer gedacht. Premierminister Narendra Modi sagte, das «dankbare» Land verneige sich vor den mutigen Polizisten und Sicherheitskräften, die «tapfer» gegen die Angreifer gekämpft hätten.

Am 26. November 2008 waren bei koordinierten Angriffen auf Luxushotels, einen Bahnhof, ein Touristen-Café und ein jüdisches Zentrum in Mumbai 166 Menschen getötet worden.

An mehreren Schauplätzen der Anschläge gab es am Montag Gedenkfeiern. Die Polizei gedachte der mehr als ein Dutzend Beamten, die bei den mehr als 60-stündigen Gefechten mit den Angreifern getötet worden waren. Auch Angehörige der Opfer legten Kränze nieder.

Weitere Gedenkfeiern waren an dem Bahnhof und in zwei Hotels geplant. Im jüdischen Zentrum von Mumbai sollte eine neue Gedenkstätte eingeweiht werden.

Überlebender Attentäter hingerichtet

Für die Anschlagserie wurde die pakistanische Islamistengruppe Lashkar-e-Taiba (LeT) verantwortlich gemacht. Von den zehn Attentätern, die mit Maschinengewehren und Handgranaten bewaffnet waren, wurden neun bei der Attacke selbst getötet. Der Überlebende, Mohammed Ajmal Kasab aus Pakistan, wurde 2012 in Indien hingerichtet.

Der Fall belastet das Verhältnis zwischen Indien und Pakistan bis heute schwer. Indien wirft dem Nachbarland vor, die mutmasslichen Drahtzieher der Anschläge weder auszuliefern noch angemessen zu bestrafen. LeT-Anführer Hafez Saeed ist auf freiem Fuss. Pakistan reichen die von Indien vorgelegten Beweise gegen ihn nicht aus.

Die USA setzten zum zehnten Jahrestag eine neue Belohnung von fünf Millionen Dollar zur Ergreifung der Hintermänner aus und forderten Pakistan auf, bei der Fahndung mit Indien zusammenzuarbeiten. Es sei für die Hinterbliebenen ein «Affront», dass die Drahtzieher der Anschläge immer noch nicht verurteilt worden seien, erklärte Aussenminister Mike Pompeo. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen