Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Biss: Netanjahus bissige Hündin unter Quarantäne gestellt



Nachdem sie bei einer Feier eine Abgeordnete und den Ehemann einer Ministerin gebissen hatte, ist die Hündin des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu unter Quarantäne gestellt worden. Dieser kritisiert die entsprechende Vorschrift.

«Traurigerweise» habe er Kaiya laut Gesetz unter Quarantäne stellen müssen, schrieb der Ministerpräsident laut israelischen Medienberichten vom Samstag auf seiner Facebook-Seite.

Bei einer Feier zum jüdischen Chanukkafest hatte die Hündin, die die Netanjahus im Juli aus einem Tierheim geholt hatten, zwei Gäste gebissen.

Laut israelischem Gesetz müssen Hunde, die jemanden gebissen haben, für zehn Tage von der Öffentlichkeit ferngehalten werden, selbst wenn sie alle vorgeschriebenen Impfungen haben. Der Regierungschef kritisierte die Vorschrift in seinem Facebook-Beitrag. Diese sei «mit logischem Denken und Mitgefühl nicht vereinbar». (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter