Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anti-Putin-Protest: Nadeschda Tolokonnikowa: Nicht alle Russen sind für Putin



Ihr Anti-Putin-Protest in einer Kirche machte die russische Frauen-Punkband Pussy Riot weltbekannt. Beim Literaturfestival Lit.Cologne in Köln erzählte Frontfrau Nadeschda Tolokonnikowa jetzt über ihre Erlebnisse im Straflager.

Die Aktionskünstlerin Nadeschda Tolokonnikowa von der Moskauer Punkband Pussy Riot hat dafür geworben, nicht alle Russen für Anhänger von Präsident Wladimir Putin zu halten. Es gebe in Russland auch Menschen, «die versuchen, etwas zu ändern», sagte die 26-Jährige am Sonntagabend beim Literaturfestival Lit.Cologne.

Gleichzeitig zeichnete sie das Bild eines autoritären Staates, in dem Putin nach Belieben schalte und walte. Der Einzelne sei der Macht des Präsidenten und seiner Staatsgewalt nahezu schutzlos ausgeliefert. «Putin hat die Träume so vieler Menschen in meinem Land zerstört», sagte sie.

Tolokonnikowa stellte in Köln ein Buch vor, in dem sie ihre Erfahrungen im russischen Straflager beschreibt. «Anleitung für eine Revolution» heisst der tagebuchartige Bericht.

Tolokonnikowa und ihre Mitstreiterin Maria Aljochina waren 2012 von einem Moskauer Gericht nach einem schrillen Punkprotest in einer Kirche zu zwei Jahren Straflager verurteilt worden. Pussy Riot hatte mit der Aktion die Allianz zwischen Staat und Kirche, zwischen Putin und dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill, angeprangert.

Nüchtern und in eindringlichen Bildern erzählt Tolokonnikowa von Folter und Ausbeutung in Russlands Justizsystem, das sie immer wieder an den Terror von Sowjetdiktator Josef Stalin denken lässt. «Das Lager hat mich Vieles gelehrt, und meinen Mund schliesse ich dennoch nicht», versicherte sie. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen