Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fessenheim

Greenpeace-Aktivisten dringen auf AKW-Gelände vor



Greenpeace activists enter a nuclear power plant operated by EDF to hang anti-nuclear banners in Fessenheim, eastern France, March 18, 2014. French police arrested 34 Greenpeace activists on Tuesday who forced their way into a nuclear power plant operated by EDF in Fessenheim, the company said. The activists hung anti-nuclear banners from the plant, France's oldest in operation, but France's nuclear safety authority said they did not enter into its buildings and its security was not compromised.  REUTERS/Bente Stachowske/Greenpeace/Handout via Reuters  (FRANCE - Tags: ENERGY ENVIRONMENT POLITICS) ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO SALES. NO ARCHIVES. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO THIRD PARTY SALES. NOT FOR USE BY REUTERS THIRD PARTY DISTRIBUTORS. MANDATORY CREDIT

Aktivisten aus Frankreich, Deutschland und mehreren anderen europäischen Ländern ist es gelungen, gegen 5.30 Uhr auf das Gelände des am Rheinkanal gelegenen Atommeilers vorzudringen.  Bild: Reuters

Mehrere Dutzend Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace sind auf das Gelände des ostfranzösischen Atomkraftwerks Fessenheim am Oberrhein vorgedrungen, um auf die Gefahren durch alte Atomanlagen in Europa hinzuweisen. Rund 20 Aktivisten wurden festgenommen.

Eine Gruppe von Aktivisten kletterte gegen acht Uhr morgens auf die Betonkuppel eines der beiden Reaktoren und brachte dort ein Transparent mit der englischen Aufschrift «Stop Risking Europe» an. Das rund 50 Kilometer nördlich von Basel gelegene AKW Fessenheim ist das älteste Atomkraftwerk Frankreichs. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter