Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wintersturm: Leben in Washington normalisiert sich nach Schneesturm nur langsam



Das Leben in der US-Hauptstadt Washington kommt nach dem Schneesturm vom Wochenende langsam wieder in Fahrt. Behörden und Bürger sind bemüht, die Stadt nach 36 Stunden Schneefall auszugraben. Schulen, Ämter und die Regierungsbehörden bleiben am Montag geschlossen.

Es könne noch Tage dauern, bis einige Nebenstrassen wieder frei seien, warnten die Behörden laut «Washington Post». Die Menschen sollten soweit möglich weiterhin zuhause bleiben.

Dagegen bereitete sich New York auf einen normalen Arbeitstag vor. Auch die Finanzmärkte sollten dort wie geplant öffnen, teilte eine Sprecherin der Börse mit.

Der von Medien «Snowzilla» getaufte Sturm bescherte der US-Ostküste seit Freitag grosse Mengen Schnee und wegen heftiger Winde auch Schneeverwehungen. Die Hauptstadt Washington war stark betroffen. Mancherorts fiel am Wochenende knapp ein Meter Schnee, teils wurden historische Schneehöhen erreicht.

Laut «New York Times» gab es im Zusammenhang mit dem Sturm 29 Tote. Seit Freitag wurden nach Angaben der Zeitung «USA Today» mehr als 12'000 Flüge abgesagt. Rund 250'000 Menschen in North Carolina und New Jersey waren zeitweise ohne Strom.

In Washington soll die seit Tagen gesperrte U-Bahn, die teils überirdisch fährt, im Laufe des Tages auf einzelnen Strecken wieder fahren, auch der Flugverkehr soll in begrenztem Masse wieder aufgenommen werden. Mit weiteren Verspätungen und Ausfällen im US-Flugverkehr wird bis Mitte der Woche gerechnet. (sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen