Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tourismus: Fluggesellschaft Edelweiss baut ihr Streckennetz weiter aus



Die Schweizer Ferienfluggesellschaft Edelweiss baut ihr Streckennetz aus. Ab Herbst 2016 fliegt sie zwei Mal wöchentlich ohne Zwischenhalt nach Mauritius.

Neben den neuen Flügen auf die afrikanische Ferieninsel im Indischen Ozean, erhöht Edelweiss ab Herbst 2016 die Anzahl Direktflüge auf die Malediven, wie die Fluggesellschaft am Montag mitteilte. Jeweils am Mittwoch und Samstag bietet Edelweiss eine Verbindung an.

Neu ins Streckennetz aufgenommen werden 2016 auch Rio de Janeiro und Calgary, wie Edelweiss bereits im Mai bekannt gab. Edelweiss gehört wie die Swiss zum Lufthansa-Konzern und fliegt insgesamt über 40 Destinationen in 28 Ländern an. Vergangenes Jahr beförderte sie 1.1 Millionen Passagiere und setzte 375 Millionen Franken um.

Neue Flugzeuge

Wie bereits im Sommer angekündigt, wird Edelweiss ihre Flotte in den nächsten Jahren markant ausbauen. 2017 übernimmt sie drei Airbus A340 von der Swiss, die diese Flugzeuge durch die grössere Boeing 777-300ER ersetzen wird.

Neben diesen drei Langstreckenflugzeugen wird Edelweiss bereits diesen Herbst einen zusätzlichen Airbus A320 einflotten, mit dem Destinationen auf der Kurz- und der Mittelstrecke angeflogen werden können. Es wurde bereits früher bekannt, dass Edelweiss nächsten Frühling einen zusätzlichen A330 erhalten wird.

Mit den insgesamt fünf zusätzlichen Flugzeugen werden beim Schweizer Ferienflieger in den kommenden Jahren über 350 neue Arbeitsplätze geschaffen. Insgesamt wird Edelweiss schliesslich über 12 Flugzeuge verfügen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen