Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwitzt die Puppe, läuten beim Spitalpersonal die Alarmglocken



Sie atmen, schwitzen, bluten und sprechen, schliessen die Augen, reagieren allergisch oder erleiden einen Herzinfarkt: die Hightech-Puppen im Schweizer Institut für Rettungsmedizin (Sirmed) in Nottwil, mit deren Hilfe Spitalpersonal Krisensituationen einüben kann.

Auf einer Bahre schieben eine Rettungssanitäterin und ein Rettungssanitäter ein Unfallopfer in den Schockraum. Dort werden sie bereits vom Spitalpersonal empfangen. «Sali zäme», begrüssen sie sich. Da meldet sich schon das Opfer: «Wo bin ich?».

Diese Szene, wie sie hundertfach in Schweizer Spitälern vorkommt, ist nur gespielt. Das Opfer ist eine Attrappe, der Schockraum ein spärlich eingerichtetes Schulungszimmer. Das Sirmed, das zur Schweizer Paraplegiker-Stiftung (SPS) gehört, hat die Anlage letzte Woche in Betrieb genommen und am Dienstag den Medien vorgeführt.

Versorgung für Notfallpatienten verbessern

Das Sirmed hatte 2002 mit vier Mitarbeitern den Betrieb aufgenommen, mittlerweile hat es zwei Dutzend Festangestellte und zehn Mal so viele Personen, die im Stundenlohn arbeiten. Das Institut wolle dazu beitragen, dass die Notfallpatienten die bestmögliche Versorgung erhalten würden, erklärt Geschäftsführer Helge Regener. Es gebe noch immer Situationen, in denen nicht alles rund laufe.

Das Sirmed führt jährlich rund 1000 Seminare durch und ist vom Kanton Luzern auch als Höhere Fachschule anerkannt. Rettungs- und Notfallmediziner lassen sich in Nottwil weiterbilden, aber auch normale Erste-Hilfe-Ausbildungen bietet das Institut an.

Rund drei Millionen Franken kostete das neue Simulationszentrum. Solche gibt es in der Schweiz rund ein halbes Dutzend. Es besteht aus zwei Schulungsräumen sowie je einem 1-zu-1-Modell einer Ambulanz und eines Rettungshelikopters. Die Schulungsräume lassen sich als Operationssaal, Intensivstation oder Schockraum nutzen.

Übungsleiter greift ein

Fest installierte Kameras und Mikrophone zeichnen den Einsatz auf. Hinter einer Spiegelscheibe sitzt der Übungsleiter und schaut zu. Er lässt den Dummy nach Bedarf sprechen, schwitzen oder kollabieren, er kann aber auch einen technischen Defekt wie einen Stromausfall simulieren. Es gehe aber nicht darum, das technisch mögliche auszureizen, erklärt Regener.

Ziel solcher Übungen ist es vielmehr, im Team Krisensituationen zu meistern. Koordination und Teamarbeit seien enorm wichtig, erklärt Kai Kranz, der beim Sirmed den Bereich berufsbegleitende Weiterbildung leitet. Das Sirmed vermittle deswegen nicht in erster Linie medizinische Fähigkeiten.

Eine Simulationsübung dauert rund zehn bis 15 Minuten. Etwa die Hälfte des Szenarios wird gemäss dem Übungsziel geplant, der Rest sind Reaktionen auf das, was die Teilnehmer machen. Eine wichtige Übung sei das Schnittstellentraining, sagt Kranz. Bei der Übergabe des Patienten vom Rettungsdienst in den Notfall könnten wichtige Informationen - etwa zu einer Allergie - verloren gehen.

Übung wird eingehend besprochen

Bei der für die Medien inszenierten Übung hat die Übergabe des Patienten aber sehr gut funktioniert. Ruhig haben die Spitalangestellten dem Bericht der Rettungssanitäter zugehört und sich dann um das Unfallopfer gekümmert. Dann erklärten sie diesem, dass es nun stärkere Schmerzmittel erhalte.

Die aufgezeichnete Übung wird anschliessend von den Teilnehmern und dem Übungsleiter analysiert. Dabei geht es nicht darum, Noten zu verteilen. Jeder solle merken, was sich bewährt habe und was nicht, sagt Kranz, und fügt an, dass bei Übungen im Sirmed auch experimentiert werden dürfe. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen