Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israel: Israels Ex-«Atomspion» Vanunu erneut verhaftet



Die israelischen Behörden haben den ehemaligen Atomtechniker Mordechai Vanunu nach einem Fernsehinterview verhaftet. Der Insider, der als erster das geheime israelische Atomwaffenprogramm öffentlich gemacht hatte, habe gegen die Auflagen verstossen, hiess es.

Die Auflagen seien Vanunu nach der Haftentlassung 2004 gestellt worden seien, berichtete die Webseite der «Jerusalem Post» am Donnerstag.

Das am vergangenen Freitag ausgestrahlte Gespräch im Sender Channel 2 war Vanunus erstes Interview für ein hebräischsprachiges Medienunternehmen in Israel.

Vanunu, damals Techniker im israelischen Nuklearzentrum Dimona, hatte 1986 einer britischen Zeitung Atomgeheimnisse verraten. Internationale Experten konnten daraus schliessen, dass Israel schon damals Kernwaffen besass.

Im selben Jahr entführte ihn der israelische Geheimdienst Mossad von Rom nach Israel. Er wurde zu einer 18-jährigen Haftstrafe verurteilt und 2004 unter Auflagen entlassen.

Seitdem hatte Vanunu mehrmals Interviews gegeben und war in der Folge zu mehrmonatigen Haftstrafen verurteilt worden.

Am Freitag hatte Vanunu dem Sender Channel 2 gesagt, dass er zu seiner Frau nach Norwegen ausreisen wolle. Er habe vor drei Monaten die Norwegerin Kristin Joachimsen geheiratet. Seine Frau könne nicht zu ihm nach Israel ziehen, weil sie in Norwegen arbeite und dort ihr Geld verdiene. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter