Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05694413 People place flowers and candles at a police barrier in front of the Reina night club following a gun attack at the popular night club in Istanbul close to the Bosphorus river, in Istanbul, Turkey, 01 January 2017. At least 39 people were killed and 65 others were wounded in the attack, local media reported.  EPA/DENIZ TOPRAK

Der «IS» beanspruchte am Montag den Anschlag für sich. Ein «Soldat des Kalifats» sei für die Tat verantwortlich. Bild: DENIZ TOPRAK/EPA/KEYSTONE

«IS» bekennt sich zu Angriff auf Istanbuler Nachtclub mit 39 Toten



Die Terrormiliz Islamischer Staat («IS») hat erklärt, hinter dem Angriff auf eine Silvesterfeier in einem Nachtclub in Istanbul zu stehen. Ein «Soldat des Kalifats» sei für die Tat verantwortlich, heisst es in einer am Montag im Internet verbreiteten Erklärung des IS.

Die Echtheit des Bekennerschreibens liess sich zunächst nicht überprüfen. Beim Angriff auf eine Silvesterfeier im bekannten Club «Reina» waren 39 Menschen getötet worden, darunter mindestens 26 Ausländer.

Die meisten der getöteten Ausländer stammten aus arabischen Ländern. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, 69 Menschen seien zudem verletzt worden, auch unter ihnen seien mehrere Ausländer.

Mindestens ein bewaffneter Angreifer war kurz nach Anbruch des neuen Jahres in den exklusiven Club am Bosporusufer eingedrungen und hatte wahllos das Feuer auf Hunderte Feiernde eröffnet. Der Täter konnte flüchten.

Mit einem Grossaufgebot suchen die türkischen Sicherheitsbehörden nach ihm. Die Ermittler arbeiteten «mit Nachdruck» daran, den Täter zu identifizieren, sagte Ministerpräsident Binali Yildirim.

Zeugen zufolge rief der Angreifer nach der Tat «Allahu akbar» (Allah ist gross). Auch die Tatsache, dass der Angriff einem mondänen Club galt, in dem auch Ausländer verkehren, hatten Beobachter in der Türkei als Hinweis auf einen radikal-islamischen Hintergrund gewertet.

Aufruf zu Anschlägen in der Türkei

Nach dem türkischen Einmarsch im August in Syrien hatte der «IS»-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi im November zu Anschlägen in der Türkei aufgerufen. Türkische Truppen liefern sich in der nordsyrischen Region um die Stadt Al-Bab seit einiger Zeit heftige und verlustreiche Gefechte mit «IS»-Kämpfern. Der «IS» beherrscht Al-Bab.

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan kündigte nach dem Anschlag in der Neujahrsnacht an, weiter entschlossen gegen den Terrorismus zu kämpfen. Die Türkei werde alles tun, um «die Sicherheit und den Frieden ihrer Bürger zu gewährleisten».

International wurde die Bluttat scharf verurteilt. Bereits 2016 hatte die Türkei eine ganze Reihe verheerender Anschläge erlebt.

Anschlag auf Nachtclub in Istanbul

(sda/dpa/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter