Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cassis erklärt Annahme der Wahl und wird vereidigt



Der Tessiner Ignazio Cassis hat am Mittwoch nach seiner Wahl vor der Vereinigten Bundesversammlung erklärt, dass er die Wahl annehme. Anschliessend wurde er vereidigt.

Cassis richtete sich in seiner Erklärung zunächst in italienischer Sprache an die Bundesversammlung. Er bedankte sich für den Respekt und das Vertrauen. Nach 18 langen Jahren Abwesenheit ziehe die italienischsprachige Schweiz nun wieder in den Bundesrat ein.

Er sehe im Resultat der Wahl den Willen, den Zusammenhang im Sinne der Verfassung zu stärken, sagte Cassis. «Im Namen des Kantons Tessins möchte ich Ihnen allen danken.» Die Schweiz stehe vor grossen Herausforderungen, stellte Cassis fest. Die Grenzregionen spürten grossen Druck, mehr als der Rest der Schweiz. «Mit Ihrer Entscheidung haben Sie auch diese Realität anerkannt», sagte der neu gewählte Bundesrat.

Die Vereinigte Bundesversammlung habe sich auf die Stärken der Willensnation Schweiz besonnen. Jetzt biete sich die Gelegenheit, den Zusammenhalt zu stärken. «Ich stelle mich als Schmied in Ihren Dienst und will unser Land noch stärker zusammenschmieden», sagte Cassis. «Ich werde alles daran setzen, Sie alle in meinem neuen Amt nicht zu enttäuschen.»

Respekt für die anderen Meinungen sei ihm als Freisinniger sehr wichtig, sagte Cassis. Was Freiheit sei, lasse sich nicht besser ausdrücken, als es Rosa Luxemburg getan habe: «Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden.»

Cassis betonte, dass er im Bundesrat mit grossem Respekt vor den Andersdenkenden in der Regierung und in der Bevölkerung die Entscheide des Gremiums mittragen werde, auch wenn er bei einem Entscheid unterlegen sei. Zuletzt bedankte sich Cassis bei seiner Familie, seinen Freunden und seiner Frau.

Von Anfang an als Favorit gehandelt

Die Vereinigte Bundesversammlung wählte Cassis mit 125 Stimmen in die Landesregierung. Das absolute Mehr lag bei 123 Stimmen. Der 56-Jährige ersetzt Didier Burkhalter, der Ende Oktober zurücktritt. An zweiter Stelle lag der Genfer Staatsrat Pierre Maudet mit 90 Stimmen, die Waadtländer Nationalrätin Isabelle Moret kam auf 28 Stimmen.

Cassis war von Anfang an als Favorit gehandelt worden. Auch am Wahltag lag er von Beginn weg an der Spitze: Im ersten Wahlgang erhielt er 109 Stimmen. Maudet kam auf 62 Stimmen, Moret auf 55. Schon im zweiten Wahlgang erreichte Cassis das absolute Mehr.

Störmanöver blieben aus. Die Wahl lief so ab, wie es seit Burkhalters Rücktrittsankündigung Mitte Juni erwartet werden durfte. Schon damals herrschte weitgehende Einigkeit darüber, dass nun ein Tessiner in die Regierung gewählt werden müsse. Der Kanton wartet seit dem Rücktritt von Flavio Cotti 1999 auf eine Vertretung im Bundesrat.

Welches Departement Ignazio Cassis übernimmt, ist offen. Der Bundesrat wird in den nächsten Tagen darüber entscheiden. Naheliegend ist das frei werdende Aussendepartement. In Frage kommt aber auch das Innendepartement. Doch diesen Entscheid fällt nicht Cassis, sondern der Gesamtbundesrat. Üblicherweise äussern die Mitglieder bei der Departementsverteilung ihre Wünsche nach der Anciennität, also nach dem Dienstalter. Dabei steht der neu gewählte Bundesrat hinten an.

Burkhalter verabschiedet sich

Zuvor hatte sich der scheidende Bundesrat Burkhalter verabschiedet. Mit ganzem Herzen habe er das Amt des Bundesrates ausgeübt, sagte Burkhalter vor der Vereinigten Bundesversammlung. Dabei habe er sich dafür eingesetzt, dass die Schweizer Werte rund um die Welt respektiert würden: Die Werte von Dialog und Frieden, der Menschenrechte, des Engagements für die Umwelt und gegen die Armut.

Respekt war das Leitthema von Burkhalters Rede. Ein Schweizer Geheimnis sei, dass jede Mehrheit ein Bewusstsein für den Respekt für Minderheiten erhalte. Burkhalter bekannte sich auch zum Kollegialitätsprinzip der Regierung.

Nationalratspräsident Jürg Stahl (SVP/ZH) würdigte die Leistungen Burkhalters. Er hob Burkhalters Engagement für Frieden und seine Hochachtung vor den Institutionen der Schweiz hervor. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen