Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irisches Parlament legalisiert Abtreibungen



Sieben Monate nach einem historischen Referendum hat das irische Parlament am Donnerstag ein Gesetz zu Legalisierung von Abtreibungen verabschiedet. Damit sind im katholisch geprägten Land künftig Abtreibungen bis zur zwölften Schwangerschaftswoche erlaubt.

In bestimmten Fällen werden Schwangerschaftsabbrüche auch später zulässig sein, etwa wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist und bei schweren Fehlbildungen des Fötus.

Die Iren hatten bei einem Referendum im Mai mit einer Mehrheit von 66 Prozent für eine Legalisierung von Abtreibungen gestimmt. Das Parlament begann im Oktober mit den Beratungen über das entsprechende Gesetz. Der verabschiedete Text muss jetzt noch von Präsident Michael D. Higgins unterzeichnet werden. Premierminister Leo Varadkar sprach am Donnerstag von einem «historischen Moment für irische Frauen».

Bislang waren Abtreibungen in Irland selbst bei Vergewaltigung, Inzest oder einer tödlichen Fehlbildung des Fötus verboten. Bei einer Abtreibung drohten Frauen bis zu 14 Jahre Haft. Seit 1980 reisten geschätzt 170'000 irische Frauen nach Grossbritannien, um eine Abtreibung vornehmen zu lassen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen