Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zivilschutz will neue Unterkünfte für Amatrices Erdbebenopfer



Der Zivilschutz im Erdbebengebiet in Mittelitalien kämpft gegen die Zeit. Diese Woche wird mit einer Schlechtwetterfront gerechnet. Zivilschutzchef Fabrizio Curcio will so rasch wie möglich die Zeltlager schliessen.

Diese befinden sich in den zerstörten Gemeinden zwischen den Regionen Latium und Marken. 4000 Obdachlose werden zurzeit in Zeltlagern versorgt. Der Zivilschutz will so schnell wie möglich Unterkünfte für Senioren und Familien mit Kindern finden.

600 Euro im Monat soll nach Angaben der römischen Tageszeitung «La Repubblica» jede obdachlos gewordene Familie erhalten, die eine alternative Unterkunft findet. Wenn in einer Familie Menschen mit Behinderung leben, sollen zusätzliche 200 Euro gewährt werden.

Die Regierung will statt Zelten Bungalows für die betroffenen Familien aufstellen. Dies wird jedoch noch einige Monate dauern. «Wir wollen eine Abwanderung aus dieser Gegend verhindern», berichtete der von der Regierung mit dem Wiederaufbau beauftragte Kommissar Vasco Errani.

Inzwischen wurde die Leiche des letzten Vermissten in Amatrice geborgen. Dabei handelt es sich um einen jungen Afghanen. Er wurde aus den Trümmern eines Hauses geborgen, in dem er mit anderen Landsleuten lebte. Mit der Bergung der letzten Leiche stieg die Zahl der Todesopfer des schweren Erdbebens in Mittelitalien am 24. August auf 295. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen