Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terrorismus: Ein Verdächtiger bei Antiterror-Einsatz in Brüssel getötet



Bei einer Razzia in Brüssel im Zusammenhang mit den Pariser Anschlägen ist nach Angaben belgischer Medien ein Verdächtiger von der Polizei erschossen worden. Zudem wurden vier Polizisten verletzt.

Die Identität des getöteten Flüchtenden blieb zunächst unklar. Die Leiche sei bei einer Hausdurchsuchung in der Gemeinde Forest gefunden worden, teilte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Eric Van Der Sypt, laut der Nachrichtenagentur Belga mit.

Es handle sich nicht um den 26 Jahre alten Franzosen Salah Abdeslam, der im Zusammenhang mit der Pariser Anschlägen vom vergangenen November gesucht wird.

Schusswechsel bei Hausdurchsuchung

Der Polizei-Einsatz im Zusammenhang mit den Pariser Anschlägen hatte bereits am Nachmittag begonnen. Bei der Durchsuchung im Stadtteil Forest, an der neben belgischen auch französische Polizisten beteiligt waren, seien mehrfach Schüsse auf die Beamten abgefeuert worden, teilte Belgiens Staatsanwaltschaft mit.

Dabei seien drei Polizisten angeschossen worden. Zwei Verdächtige konnten nach Angaben der Staatsanwaltschaft fliehen und verschanzten sich in einer anderen Wohnung.

Ein weiterer Polizist sei bei einem späteren Schusswechsel verletzt worden. Angaben über die Nationalität der Polizisten machte die Staatsanwaltschaft nicht. Einer der Polizisten sei durch Schüsse in Kopf und Ohr schwer verwundet worden, berichtete die Zeitung «La Dernière Heure».

Am Abend berichteten Medien dann unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft, die Polizei habe die Wohnung gestürmt und dabei einen Toten gefunden. Der Tote soll Beziehungen zur dschihadistischen Bewegung in Brüssel gehabt haben.

Strassen gesperrt, Schulen geschlossen

Die Einsatzkräfte waren mit einem Grossaufgebot vor Ort. Belgische Spezialkräfte und ein Helikopter waren zum weiträumig abgeriegelten Tatort geschickt worden. Zwei Schulen und zwei Kitas in der Umgebung wurden evakuiert.

Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve sagte, es habe sich um eine gemeinsame Razzia der belgischen und der französischen Polizei gehandelt.

Aus Polizeikreisen in Paris verlautete, der Einsatz habe nicht dem flüchtigen Terroristen Salah Abdeslam gegolten. Der Bruder eines der Selbstmordattentäter vom 13. November wird seit den Pariser Anschlägen als Mittäter gesucht. «Die Operation galt nicht Salah Abdeslam, sondern dem Umfeld eines oder mehrerer der elf belgischen Beschuldigten», hiess es.

Einige der Attentäter von Paris lebten vor den Anschlägen im Brüsseler Brennpunktviertel Molenbeek und waren den Sicherheitsbehörden bekannt. Nach den Attentaten wurde daher Kritik an der Arbeit der belgischen Ermittler laut.

Von den elf Verdächtigen, die in Belgien wegen der Pariser Anschläge festgenommen wurden, sitzen noch acht in Untersuchungshaft. Nach Abdeslam, der in Molenbeek aufwuchs, wird weiterhin gefahndet. Er soll sich nach den Anschlägen drei Wochen lang in der Gemeinde Schaerbeek im Norden von Brüssel versteckt haben. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen