Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Antiviren-Pionier John McAfee streitet mit Intel um seinen Namen



Antiviren-Pionier John McAfee hat den Chip-Riesen Intel verklagt, weil der 70-Jährige seinen Namen einer neuen Firma geben will. Intel hatte den Sicherheitssoftwareproduzenten McAfee 2010 für 7.6 Milliarden Dollar gekauft.

Wie aus der am Wochenende in New York eingereichten Klageschrift hervorgeht, warnte allerdings Intel McAfee davor, dass dies Markenrechte des Konzerns verletzen würde. Intel argumentiert in einem der Klage beigelegten Brief, der Unternehmer habe schon vor langer Zeit das Recht aufgegeben, den Namen McAfee mit Bezug zu Software-Produkten aus dem Bereich der IT-Sicherheit zu verwenden.

McAfee kontert, er könne seinen Namen auch nach dem Verkauf der Marke McAfee 1991 weiternutzen. Er im Mai Chef beim App-Anbieter MGT Capital Investments geworden. Dabei wurde auch angekündigt, dass der Fokus der Firma künftig auf Sicherheit und Datenschutz liegen solle und sie in John McAfee Global Technologies umbenannt werde.

McAfee gehörte zu den Begründern der Antiviren-Branche. Er hatte in den 80er Jahren das nach ihm benannte Software-Unternehmen McAfee gegründet, aus dem er sich in den 90er Jahren zurückzog. 2010 wurde McAfee von Intel übernommen. Der Firmenname wurde zu Intel Security geändert. Einige Produkte tragen aber weiterhin den McAfee-Namen.

Laut unbestätigten Medienberichten denkt Intel derzeit über einen Verkauf der Sparte nach. Unter den Interessenten sei der Finanzinvestor TPG, schrieb der Finanzdienst Bloomberg.

Im Jahr 2012 machte John McAfee weltweit Schlagzeilen, als nach einem Mord an seinem Nachbarn in Belize nach ihm gefahndet wurde. Nach einer abenteuerlichen Flucht durch den Dschungel kehrte er in die USA zurück und liess sich zwischenzeitlich auch als Kandidat für die Präsidentenwahl 2016 registrieren. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen