Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO-Kommissar: Viele Staaten behindern Menschenrechtsbeobachter



Eine zunehmende Zahl von Staaten erschwert Menschenrechtsbeobachtern der UNO die Arbeit oder verweigert ihnen von vornherein die Einreise. Neben Diktaturen wie Nordkorea und Bürgerkriegsländern wie Syrien gehöre dazu auch die Türkei.

Das sagte der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, am Dienstag in Genf. Der UNO lägen Berichte über willkürliche Tötungen, die Vertreibung von Zivilisten und die Zerstörung ganzer Ortschaften in den Kurdengebieten im Südosten der Türkei vor.

Die Regierung in Ankara erlaube UNO-Beobachtern jedoch nicht, die Anschuldigungen vor Ort zu überprüfen, kritisierte Al-Hussein in seinem Lagebericht für die am selben Tag eröffnete 33. Sitzung des UNO-Menschenrechtsrates.

«Wenn uns der Zugang verweigert wird, müssen wir vom Schlimmsten ausgehen», sagte der UNO-Hochkommissar. Im Fall der Türkei habe der UNO-Menschenrechtsrat in Genf eine externe Monitoring-Einheit geschaffen.

Für die Beobachtung der Menschenrechtslage in Ländern, die UNO-Experten den Zutritt verweigern, stütze man sich neben der Befragung von Zeugen ausserhalb des jeweiligen Staates auch auf «technische Mittel», darunter Satellitenaufnahmen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen