Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Tote

Touristenschiff sinkt vor Costa Rica



Beim Untergang eines Touristenschiffs vor der Westküste von Costa Rica sind drei Menschen ums Leben gekommen. Weitere 106 Menschen wurden gerettet, wie das Sicherheitsministerium am Donnerstag mitteilte.

Bei den Opfern handelt es sich um einen 80-jährigen Briten, eine 70-jährige Kanadierin und eine 68-jährige US-Bürgerin. Der Katamaran war am Morgen (Ortszeit) auf dem Weg zur Insel Tortuga, einem beliebten Ausflugsziel in Costa Ricas Pazifikregion. Offenbar wurde das Schiff bei schwerer See von einer Welle getroffen und sank etwa elf Kilometer vor Punta Leona.

epa04551631 A group of tourists are moved by authorities to their hotels after being rescued from the waters of the Central Pacific coast, Punta Arenas, Costa Rica, 08 January 2014. A catamaran carrying 108 people including foreign tourists on a pleasure cruise capsized off Costa Rica, killing three people.  EPA/Jeffrey Arguedas

Die Touristen, die das Unglück überlebt haben, werden in einem Bus weggefahren.  Bild: EPA/EFE

«Der Kapitän sagte uns, wir würden umdrehen», sagte die costa-ricanische Urlauberin Carolina Ulate der Zeitung «La Nación». «Im gleichen Moment fing der Katamaran an, unterzugehen. Wir haben uns die Schiffwesten angezogen. Die Menschen sind ins Wasser gefallen und haben geschrien.» 

Das Schiff sei in wenigen Minuten gesunken und dürfte in etwa 170 Metern Tiefe auf dem Meeresgrund liegen, sagte Feuerwehrchef Héctor Chaves.

Präsident Luis Guillermo Solís zeigte sich bestürzt über das Unglück. «Wir bekunden den Familien und Freunden der Opfer unser Beileid», schrieb der Staatschef auf Twitter. «Das ist ein trauriger Tag für unser Land, das als Touristenziel bekannt ist.» (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen