Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pharma: Botox und Augentropfen lassen Umsatz von Allergan hochschnellen



Der Botox-Hersteller Allergan geht mit einem Umsatzsprung in die Fusion mit dem Viagra-Produzenten Pfizer. Die Erlöse kletterten im Schlussquartal 2015 um fast drei Viertel auf 4.2 Milliarden Dollar.

Damit wurden die Analystenerwartungen leicht übertroffen. Dazu trugen unter anderem die US-Marken wie das Anti-Falten-Mittel Botox oder die Augentropfen Restasis bei, wie der Pharmakonzern am Montag mitteilte. Sie machen mehr als die Hälfte der gesamten Umsätze aus.

Pfizer übernimmt Allergan für rund 160 Milliarden Dollar. Es ist die grösste Fusion aller Zeiten in der Pharmabranche. Der neue Konzern steuert auf jährliche Umsätze von mehr als 60 Milliarden Dollar zu und dürfte damit Novartis aus der Schweiz vom Spitzenplatz des weltgrössten Herstellers verschreibungspflichtiger Medikamente verdrängen. Der Deal soll in der zweiten Hälfte 2016 abgeschlossen werden.

Pfizer ist mit einem Jahresumsatz von fast 49 Milliarden Dollar zwar gross, aber trotzdem in der Defensive: Seit einiger Zeit haben die Amerikaner keinen wirklichen Kassenschlager mehr hervorgebracht. Pfizer will vom Allergan-Wachstum profitieren und den Konzernsitz im Rahmen der Fusion nach Irland verlagern, wo die Steuern für Unternehmen niedriger sind.

Hohe Forschungskosten und der Ablauf von Patenten auf lukrative Medikamente heizen seit geraumer Zeit das Übernahmefieber in der Pharmabranche an. Auch Allergan ist gerade erst durch eine 66 Milliarden Dollar schwere Übernahme des gleichnamigen US-Konzerns durch den irischen Konkurrenten Actavis entstanden. Wegen Akquisitionskosten fiel bei Allergan im vierten Quartal 2015 ein Verlust von 700 Millionen Dollar an. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen