Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreich zum Volksentscheid:

«Das ist paradox, denn die Schweiz betreibt 60 Prozent ihres Aussenhandels mit der EU»



epa03386353 French Minister for Foreign Affairs Laurent Fabius (R) shakes hands with Swiss Foreign Minister Didier Burkhalter (L) upon his arrival at Quai d'Orsay, in Paris, France, 06 September 2012.  EPA/YOAN VALAT

Händedruck bei einem früheren Staatsbesuch vom französischen Aussenminister Laurent Fabius (rechts). Bild: Epa

Die Europäische Union wird laut dem französischen Aussenminister Laurent Fabius ihre Beziehungen zur Schweiz überdenken müssen. Die Zustimmung des Schweizer Stimmvolks zur Zuwanderungsinitiative der SVP sei beunruhigend, sagte Fabius dem französischen Radiosender RTL.

Die Zustimmung zeige einen Willen der Schweiz, sich abzuschotten. «Das ist paradox, denn die Schweiz betreibt 60 Prozent ihres Aussenhandels mit der EU und lebt zu einem grossen Teil von der EU», sagte der Aussenminister am Montag. Der Wahlausgang sei eine schlechte Neuigkeit für beide Parteien, weil die Schweiz sich abschotte, was sich rächen werde. Die wirtschaftlich gute Lage alleine mache die Schweiz nicht automatisch zu einer nennenswerten wirtschaftlichen Kraft, erklärte Fabius. (can/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter