Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Badener wählen Stadtammann Geri Müller ab



Der Badener Stadtammann Geri Müller, der 2014 wegen seiner «Nackt-Selfie»-Affäre in die Schlagzeilen geraten war, ist abgewählt worden. Der 56-jährige Grünen-Politiker schaffte auch die Wiederwahl als gewöhnliches Mitglied der Stadtregierung nicht mehr.

Das bestätigte die Mediensprecherin Jacqueline Keller auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die offiziellen Ergebnisse der Wahl liegen noch nicht vor. Müller war seit 2013 Stadtammann von Baden; seit 2006 gehörte der frühere Nationalrat dem Stadtrat an.

Stadtammann Müller war im Sommer 2014 ins nationale Rampenlicht gerückt worden. Die damalige Zeitung «Schweiz am Sonntag» berichtete, dass Müller aus seinem Stadthausbüro einer Chat-Bekannten Nacktbilder von sich geschickt hatte. Danach soll er sie zum Löschen der Mitteilungen aufgefordert haben.

Als Folge der «Nackt-Selfie»-Affäre entband die Stadtexekutive Müller vorübergehend von seinen Führungs- und Repräsentativaufgaben. Die Oberstaatsanwaltschaft Aargau verzichtete darauf, ein Verfahren wegen Amtsmissbrauchs gegen Müller einzuleiten. Bei den Nationalratswahlen im Herbst 2015 trat Müller nicht mehr an.

Die ehemalige Chat-Partnerin wurde im vergangenen Jahr von der Staatsanwaltschaft Jura-Seeland in Biel BE per Strafbefehl zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Die im Kanton Bern wohnhafte Frau wurde schuldig gefunden der Beschimpfung, üblen Nachrede, versuchten Nötigung, Urkundenfälschung und des unbefugten Aufnehmens von Gesprächen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter