Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fall Kampusch: Entführer filmte Natascha Kampusch in ihrem Verlies



Der Entführer von Natascha Kampusch hat sein Opfer während der Gefangenschaft gefilmt. Die Polizei fand das mehrstündige Videomaterial nach ihrer Flucht im Jahr 2006.

Kampuschs Anwalt und die Wiener Staatsanwaltschaft bestätigten am Montag einen entsprechenden Bericht der «Welt am Sonntag». «Der Untersuchungsrichter hat mit den Ermittlern die Videos gesichtet und das Material als privat mit keinerlei Relevanz eingestuft», sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Laut Kampuschs Anwalt Gerald Ganzger gab es in den Videos «keine Hinweise auf strafrechtliche Taten von Lebenden». Es habe keinerlei Anzeichen dafür gegeben, dass neben dem Entführer Wolfgang Priklopil ein weiterer Täter beteiligt gewesen sein könnte.

Deshalb seien die Aufnahmen an Kampusch übergeben worden. Die Staatsanwaltschaft habe keine Kopien angefertigt, erklärte ihr Sprecher.

Acht Jahre im Keller

Als Zehnjährige war Natascha Kampusch am 2. März 1998 entführt und mehr als acht Jahre lang in einem Keller in Priklopils Haus gefangen gehalten worden. Am 23. August 2006 gelang der damals 18-Jährigen die Flucht. Stunden später wurde der Entführer von einem Zug überfahren.

Um den Fall ranken sich immer wieder Verschwörungstheorien. Die Polizei hatte in ihrem Endbericht vom April 2013 keinen Zweifel daran, dass sich der Entführer selbst das Leben nahm.

Die «Welt am Sonntag» hatte am Wochenende über die Videos berichtet. Die Zeitung zitierte in ihrem Bericht aus dem Buch «Der Entführungsfall Natascha Kampusch: Die ganze beschämende Wahrheit» des ehemaligen Kriminalbeamten Peter Reichard, das am Montag veröffentlicht wurde. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter