Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat will Wildwuchs bei Sicherheitsfirmen ein Ende machen



Die Kantone haben es bisher nicht geschafft, einheitliche Standards für Sicherheitsfirmen einzuführen. Nun will der Bundesrat dem Wildwuchs ein Ende machen.

Der Zeitpunkt sei gekommen, bundesrechtliche Mindestvorschriften zu erlassen, schreibt er in seiner Stellungnahme zu einer Motion von SP-Ständerat Paul Rechsteiner (SG), die am Donnerstag veröffentlicht worden ist. Der Bundesrat hatte eine Harmonisierung der unterschiedlichen kantonalen Vorschriften schon früher als notwendig bezeichnet.

Er liess dabei jedoch den Kantonen den Vortritt. Diese planten zwar eine Bewilligungspflicht für private Sicherheitsfirmen und ihre Angestellten. Voraussetzung dafür sollten ein einwandfreier Leumund sowie einschlägige Aus- und Weiterbildungen sein. Grosse Kantone wie Bern und Zürich waren damit jedoch nicht einverstanden. Das Konkordat wurde vergangenes Frühjahr auf Eis gelegt.

In der Begründung seines Vorstosses warnt Rechsteiner vor den Risiken, die mit dem Wildwuchs der verschiedenen kantonalen Regelungen einhergehen. Dies sei umso problematischer, als die Sicherheitsdienstleistungen das staatliche Gewaltmonopol tangierten. Inzwischen ist nämlich oft unklar, welche Uniform mit welchen Kompetenzen verbunden ist.

Auch der Verband Schweizerischer Polizei-Beamter fordert daher eine einheitliche Regelung. Gerade im öffentlichen Raum sei eine klare Kompetenzabgrenzung zwischen Polizei und den privaten Sicherheitsdiensten nötig, argumentiert er. Bürgerinnen und Bürger verlangten beim Thema Sicherheit klare Verhältnisse. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter