Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04138113 Spanish MotoGP rider Marc Marquez (C) of the Repsol Honda Team celebrates on the podium after winning the MotoGP race of the Motorcycling Grand Prix of Qatar at al Losail International Circuit in Doha, Qatar, 23 March 2014. Marquez won ahead of second placed Italian rider Valentino Rossi (L) of the Movistar Yamaha MotoGP team and third placed Spanish rider Dani Pedrosa (R) of the Repsol Honda Team.  EPA/STRINGER

Zwei der grössten Rennfahrer aller Zeiten: Rossi (links) und Marquez (Mitte). Bild: EPA

Valentino Rossis beste Rolle

Rossis Karriere neigt sich dem Ende zu – dabei beweist der Superstar, dass er der Beste aller Zeiten ist

So clever hat ein Sportstar seinen Abgang noch nie inszeniert. Valentino Rossi (35) zeigt im Abendrot seiner Karriere, warum er der Grösste aller Zeiten ist.



Klaus Zaugg, Jerez

Valentino Rossi hat in seinen besten Jahren die Gegner mit einer psychologischen Raffinesse sondergleichen je nach Situation ignoriert, geschmäht, verspottet und provoziert. Er war nicht nur in jeder Beziehung als Rennfahrer besser. Er führte auch jahrelang mit feinster Klinge gegen alle seine Rivalen einen «Nervenkrieg». Sete Gibernau und Max Biaggi sind daran zerbrochen. Nicky Hayden, Casey Stoner und Jorge Lorenzo haben zwar Valentino Rossi mehrere Titel entrissen. Aber diese Niederlagen hat das Publikum als «Betriebsunfälle» und nicht als Entthronung taxiert. Zumal es durchaus Erklärungen dafür gibt, warum der Italiener seit 2009 nicht mehr Weltmeister geworden ist.

Italian MotoGP pilote Valentino Rossi celebrates his title of the MotoGP World Championship and his third place on the podium of the Grand Prix of the Malaysia on the Sepang International Circuit, in Sepang near Kuala Lumpur, Malaysia, Sunday, October 25, 2009. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Valentino Rossi feiert seinen letzten Titel 2009. Bild: KEYSTONE

Am 5. Juni 2010 erlitt «Vale» durch einen Sturz im Training zum GP von Italien in Mugello einen Beinbruch. Zum ersten Mal in seiner Karriere musste er auf Rennen verzichten. 2011 und 2012 hatte er bei Ducati nicht das Material um zu siegen. Jene, die ihn besiegten, hatte er bei früheren Gelegenheiten in Grund und Boden gefahren. Er blieb für seine Fans sozusagen «im Felde unbesiegt». Nur äussere Umstände hatten zu den Niederlagen geführt.

Erst letzte Saison, nach der Rückkehr zu Yamaha und dem Einstieg von Marc Marquez in die «Königsklasse», stellte sich erstmals auch für seine Anhänger die Frage: Geht die Karriere des grössten, des charismatischsten Töffpiloten aller Zeiten doch zu Ende?

MotoGP rider Marc Marquez of Spain, center, poses with his team after winning Argentina's Motorcycle Grand Prix at the Termas de Rio Hondo circuit, Argentina, Sunday, April 27, 2014. (AP Photo/Victor R. Caivano)

Marquez ist der einzige, der Rossi das Wasser reichen kann. Bild: AP/AP

Der Gedanke ist eigentlich unerträglich, Valentino Rossi könnte zum Schluss seiner Karriere ein «Hinterherfahrer» werden. Aber es ist inzwischen sogar denkbar, dass Valentino Rossis Rekorde (106 GP-Siege, 9 WM-Titel) von Marc Marquez dereinst übertroffen werden. Der 14 Jahre jüngere Spanier steht bereits bei 35 GP-Siegen und drei WM-Titeln. Er hat in der Vergangenheit bewiesen, dass er besser ist als alle seine Rivalen – mit einer Ausnahme: Marc Marquez. Gegen den Spanier war, ist und bleibt er chancenlos.

Verbündung der Superstars

Nun ist Valentino Rossi der erste Töff-Superstar, der auch seinen Rückzug vom Gipfel des höchsten Ruhmes in einen Triumphzug verwandelt. Er weiss sehr wohl, dass er gegen Marc Marquez keine Chance hat. Dass hier einer aufgetaucht ist, der ganz einfach besser ist. Würde er das spanische Jahrhunderttalent ignorieren, schmähen, provozieren oder gar verspotten – dann wäre seine Karriere ruhmlos beendet. Er würde sich lächerlich machen.

Also hat sich Valentino Rossi mit Marc Marquez quasi verbündet. Bei den offiziellen Medienauftritten überhäuft er den jungen Rivalen artig mit Komplimenten und es fehlen auch nicht die Umarmungen auf dem Podest. Und er zelebriert hier beim GP von Spanien in Jerez erst recht seine Bewunderung und Freundschaft für Marc Marquez – und der Titelverteidiger macht dieses Spiel mit.

MotoGP rider Valentino Rossi of Italy, left, talks with Marc Marquez of Spain during a press conference at the Termas de Rio Hondo circuit in Argentina, Thursday, April 24, 2014. Argentina's Motorcycle Grand Prix will take place Sunday. (AP Photo/Natacha Pisarenko)

Rossi (links) und Marquez, als wären sie seit Jahren beste Freunde. Bild: AP

Die Wirkung dieser Strategie ist durchschlagend: Valentino Rossis Charisma und Popularität sind gross wie eh und je. Er ist nicht der chancenlose ehemalige Weltmeister, der statt Bewunderung am Ende Mitleid erntet. Nein, er ist der väterliche Freund und Vertraute des neuen Superstars. Gerade so als habe er, Valentino Rossi, entschieden, die Fackel an den Rivalen weiterzureichen, den er selber ausgesucht hat.

Rossis beste Rolle

Valentino Rossi bleibt auch in der letzten Phase seiner Karriere im Zentrum der Aufmerksamkeit. Er und nicht sein Rivale schreibt das Drehbuch für dieses letzte Kapitel. Ein Schauspiel, Berechnung oder handelt er spontan so, weil er tatsächlich so denkt und fühlt und seinen Rivalen bewundert?

Es ist auf jeden Fall Valentino Rossis beste Rolle. Er hat so auch wieder viel mehr Spass an der Rennfahrerei. Er lässt sich diesen Spass an der Sache nicht durch negative Gefühle verderben. Der neue Superstar nimmt ihm nicht die mediale Aufmerksamkeit und die Bewunderung des Publikums. Er teilt beides mit ihm. Valentino Rossi bleibt der Grösste aller Zeiten. Sein Vertrag läuft am Ende dieser Saison aus. Inzwischen ist nicht einmal mehr sicher, dass er dann tatsächlich aufhört.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen