Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UBS schüttet wieder mehr Boni aus

10,7 Millionen Franken für UBS-Konzernchef Ermotti 



Chief Executive Officer of UBS, Andrea Orcel leaves Portcullis House in London after giving evidence on banking standards to the Parliamentary Commission on Banking Standards, Wednesday, Jan. 9, 2013. The chief executive of UBS’s investment bank told British MPs on Wednesday that bankers had become too arrogant and that the industry has to change. (AP Photo/Sang Tan)

Der Bestverdiener bei der UBS ist Investmentbank-Leiter Andrea Orcel. «Bild: AP»

Die UBS schüttet wieder deutlich mehr Boni an die Konzernleitung aus. Die Gesamtvergütung von Konzernchef Sergio Ermotti ist 2013 um 21 Prozent von 8,87 Mio. auf 10,73 Mio. Fr. gestiegen. Damit ist er aber nicht der Bestverdiener der Grossbank. Die grösste Gesamtvergütung erhält gemäss dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht Andrea Orcel. Der Investmentbank-Leiter kassiert 11,43 Mio. Franken.

Bei Verwaltungsratspräsident Alex Weber steigt das Gehalt von knapp 3,6 Mio. auf 6,1 Mio. Franken. Er war allerdings erst im Mai 2012 zum Vorsitzenden des Aufsichtsgremiums gewählt worden. Die Bank hält fest, dass 2012 der Boni-Pool in erheblichem Masse von den Auswirkungen der Manipulationsaffäre beim Referenzzinssatz Libor belastet gewesen sei. «Aufgrund der guten Performance haben wir 2013 die Höhe der leistungsabhängigen Zuteilungen der von der Reduktion im vergangenen Jahr am meisten betroffenen Bereiche normalisiert und Lücken zum marktüblichen Vergütungsniveau geschlossen», schreibt die Bank. 

Sie hatte bereits im Februar bei der Bilanzpräsentation angekündigt, der gesamte Pool für leistungsabhängige Vergütungen sei 2013 um 28 Prozent auf 3,2 Mrd. Fr. vergrössert worden. Dies entspricht praktisch dem Reingewinn von 3,17 Mrd. Franken. Im Vorjahr hatte die UBS wegen hohen Bussen für die Libor-Manipulationen einen Verlust von 2,48 Mrd. Fr. ausgewiesen. (rar/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter