Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

TOURISMUS

Sawiris investiert in zwei grosse deutsche Reiseveranstalter



Der aegyptische Investor Samih Sawiris in seinem Hotel Chedi waehrend der Medienkonferenz zur Eroeffnungsfeier des Luxus Hotels Chedi am Montag 9. Dezember 2013 in Andermatt. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Sawiris bei der Eröffnung seines Luxushotels Chedi in Andermatt. Bild: KEYSTONE

Der ägyptische Unternehmer Samih Sawiris investiert in zwei deutsche Reiseveranstalter: Er übernimmt einen Anteil von 25 bis 35 Prozent an der Münchner FTI Group und 74,9 Prozent an der RT/Raiffeisen Touristik Group GmbH. Über den Kaufpreis für die beiden Beteiligungen sei Stillschweigen vereinbart worden, sagte Sawiris an einer Medienkonferenz am Montag in München.

Die FTI Group ist nach eigenen Angaben der viertgrösste Reiseveranstalter im deutschsprachigen Raum und zählt rund 3500 Mitarbeiter. Die ebenfalls bayrische Raiffeisen Touristik Gruppe betreibt rund 500 eigene Reisebüros in Deutschland und den Niederlanden. Inklusive den Franchisenehmern und weiteren Partnern sind über 7000 Reisebüros der Gruppe angeschlossen.

Wie viel Sawiris in die FTI Gruppe investiert, hängt von einer fachlichen Prüfung des Unternehmens ab, wie Sawiris erklärte. Beide Beteiligungen gelten vorbehältlich der kartellrechtlichen Prüfung. Er habe die Investitionen selber getätigt, weil sich solche Gelegenheiten nicht oft böten, sagte Sawiris, der in der Schweiz aufgrund seines Ferienressorts in Andermatt bekannt ist. Er erhofft sich Synergien von seinen neuen Investitionen besonders mit Blick auf den Kauf neuer Hotels, wie er an der Medienkonferenz erklärte. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter