Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlägerei

Nati-Spieler Rodriguez Zürcher Club in Schlägerei verwickelt



Wolfsburg's  Ricardo Rodriguez controls the ball during their Europa League soccer match against Lille at the Pierre Mauroy Stadium in Villeneuve d'Ascq December 11, 2014.   REUTERS/Pascal Rossignol   (FRANCE - Tags: SPORT SOCCER)

Ricardo Rodriguez bei einem Spiel des VfL Wolfsburg. Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Ricardo Rodriguez sowie seine Brüder und Freunde wurden an Silvester in einem Zürcher Lokal provoziert und in eine Schlägerei verwickelt. Verletzt wurde niemand.

Im Zeitalter der Online-Medien bahnen sich auch sehr harmlose Raufereien schnell ihren Weg um den Globus – sofern irgendeine Berühmtheit darin verwickelt ist. Ein Aussenstehender findet sich nämlich immer, der mit seinem Smartphone Aufnahmen macht und die wackligen Bilder den Online-Redaktionen zur Verfügung stellt.

So geschah es auch im Zürcher Club «Hiltl» an Silvester. Auf dem Video sieht man, wie im halbdunklen Hintergrund die Faust des Schweizer Verteidigers Ricardo Rodriguez irgendwo hinschlägt. Getroffen hat der Wolfsburg-Professional dabei offenbar niemanden.

Zwei Tage später äusserte sich Rodriguez gegenüber der Sportinformation zum Vorfall: «Meine einzige Absicht war es, meine Familie zu beschützen und ich wollte zu keinem Zeitpunkt jemanden tätlich angreifen.» Seine Brüder, seine Familie und er seien «provoziert, bedroht und tätlich angegriffen» worden, so Rodriguez. «Ich bedaure diesen Vorfall sehr und möchte betonen, dass ich Gewalt in aller Form verurteile.» (si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen