Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unbewilligte Antifa-Demo in Solothurn laut Polizei friedlich



In der Stadt Solothurn ist eine unbewilligte antifaschistische Demonstration laut Angaben der Polizei am Freitagabend ohne grössere Zwischenfälle verlaufen. Rund 150 Personen nahmen teil. Es kam zu Sachbeschädigungen. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort.

Die Antifa-Demonstranten versammelten sich gegen 20.30 Uhr am Landhausquai in der Innenstadt, wie die Polizei des Kantons Solothurn mitteilte. Die Polizei war mit einem grösseren Aufgebot vor Ort. Die Solothurner Polizisten wurden von Sicherheitskräften aus anderen Kantonen unterstützt.

Die Polizei nahm mit den Initianten vor dem Kundgebungsstart vor Ort Kontakt auf und bewilligte kurzfristig eine vorgegebene Route. Diese führte vom Landhausquai über die Aare zum Kreuzackerplatz in der nähe des Bahnhofs und zurück zum Landhausquai.

Am Dornacherplatz hielten die Initianten eine kurze Ansprache. Der Protest, zudem im Internet und in sozialen Medien aufgerufen worden war, richtete sich gegen Sexismus, Rassismus, Gewalt und einen «gesamteuropäischen Rechtsrutsch».

Zu Beginn und während der Kundgebung wurden laut Polizei Feuerwerkskörper und Rauchpetarden gezündet. Personen wurden laut Angaben der Behörde keine verletzt. Vereinzelt kam es zu Sprayereien und Sachbeschädigungen. Die Höhe des Sachschadens ist unklar.

Im Vorfeld der Kundgebung kontrollierte die Polizei an verschiedenen Orten 68 Personen. Acht Demonstranten wurden angehalten, vier weggewiesen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen