Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Raumfahrt: Komet «Tschuri» nähert sich der Sonne und wirbelt dabei Staub auf



Der Komet «Tschuri» erreicht am Donnerstag den sonnennächsten Teil seiner Bahn. Dabei stösst er immer mehr Gas und Staub aus. Die Raumsonde «Rosetta» guckt unter anderem mit den Schweizer Instrumenten an Bord zu.

Der Komet erreicht am Donnerstag um 4.03 Uhr mit einer Entfernung von 186 Millionen Kilometern seinen nächsten Punkt zur Sonne. Das ist etwas mehr als der Abstand der Erde zur Sonne. Die Wärme verändert den Kometen: Seine Oberfläche wird heisser. «Tschuri» - offiziell «67P/Tschurjumow-Gerassimenko» - gast aus und staubt dabei ganz schön.

Seit elf Jahren ist die Raumsonde «Rosetta» der europäischen Raumfahrtagentur ESA im All, sie hat den kühlschrankgrossen Landeroboter «Philae» huckepack zum Kometen gebracht. Der landete am 12. November 2014 in einer spektakulären Aktion auf der Oberfläche. «Rosetta» blieb in der Nähe von «Tschuri» - mit fast einem Dutzend Instrumenten an Bord, darunter eines der Universität Bern, das die Zusammensetzung des Kometenschweifs analysierte.

Zerbrechen unwahrscheinlich

Die Sonde soll den Kometen gerade in der Zeit seiner Sonnennähe beobachten. Laut «Rosetta»-Flugdirektor Andrea Accomazzo dürfte die Aktivität Brockens aus Gestein, Eis und Staub im September 2015 am grössten sein - also erst nach dem sonnennächsten Punkt.

«Die Erwärmung von »Tschuri« dauert ein bisschen», sagt er. Dass es «Tschuri» zu heiss werden könnte und er auseinanderbricht, hält Accomazzo für «sehr unwahrscheinlich».

Der grössere Abstand von «Rosetta» zu «Tschuri» schmälere die Chancen für eine gute Verbindung zur Landeeinheit «Philae», sagt der «Philae»-Projektleiter am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Stephan Ulamec. Es gebe keine verlässliche und stabile Verbindung, deshalb können die Forscher dem Roboter keine Kommandos für Experimente geben.

Spannend wird es trotzdem bleiben. «Nächstes Jahr werden wir uns mit »Rosetta« wieder deutlich näher an »Tschuri« heranwagen können», sagt Accomazzo, was schärfere Fotos ermögliche. «Dann sehen wir, was sich auf seiner Oberfläche verändert hat. Das ist genau das, was wir wollen.»

Im September 2016 hat «Rosetta» nach zwölfeinhalb Jahren im All ausgedient. Die Sonde soll sich auf «Tschuri» niederlassen und nach der Landung Signale zur Erde senden. Die Chancen dafür seien zwar nicht unbedingt gross, meinte Accomazzo. «Aber wir werden es versuchen.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen