Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russlands Innenministerium ebenfalls von Hacker-Attacke betroffen



Von dem Cyber-Angriff in mehreren Ländern ist auch das russische Innenministerium betroffen. Rund tausend Computer seien attackiert worden, sagte eine Ministeriums-Sprecherin am Freitag der Nachrichtenagentur Interfax.

Informationen seien dadurch aber nicht verloren gegangen, meldete die Agentur unter Berufung auf Insider. In Grossbritannien hat der grossangelegte Cyber-Angriff zu massiven Behinderungen in Spitälern und Arztpraxen geführt. Wegen der Störung der IT-Systeme beim öffentlichen Gesundheitssystem NHS mussten Rettungswagen in andere Kliniken umgeleitet werden.

Zahlreiche Patienten wurden abgewiesen und Routineeingriffe abgesagt. Mindestens 21 Spitäler berichteten von grösseren Störungen. Die Angriffe waren wohl Teil einer grösseren Aktion in mehreren Ländern. So wurden in Spanien die Computer vieler Unternehmen von Schadsoftware befallen.

In 99 Ländern seien Angriffe gemeldet worden, teilte die Sicherheitsfirma Avast mit. Russland, die Ukraine und Taiwan seien am stärksten betroffen. Cyberattacken hätten unter anderem die Firmen FedEx, Telefonica, Portugal Telecom und Telefonica Argentina gemeldet. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter