Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einsatz am Bahnhof Bern: Verdächtiger Gegenstand am Bahnhof Bern war ungefährlich



Am Mittwochabend hatte die Polizei am Bahnhof Bern einen verdächtigen Gegenstand gesprengt. Nun ist klar: Der Gegenstand war ungefährlich. Das teilte Polizeisprecher Christoph Gnägi am Donnerstagabend mit.

Genauere Angaben zum Gegenstand machte Gnägi aus «polizeitaktischen Gründen» nicht. Für die Öffentlichkeit habe aber nie eine Gefahr bestanden, betont er. Weitere Ermittlungen seien im Gang.

Laut Gnägi hatte eine Passantin am Mittwoch kurz vor 16:40 Uhr den verdächtigen Gegenstand entdeckt und einen Polizisten im Bahnhof in Kenntnis gesetzt. Darauf sei der Polizei-Einsatz in die Gänge gekommen.

Ob vom verdächtigen Gegenstand eine Gefahr ausging, war lange unklar. «Selbst unsere Spezialisten konnten dies nicht ausschliessen», sagte Gnägi. Die Polizei sprengte den Gegenstand schliesslich um 19:15 Uhr mittels einem Sprengroboter.

Der Polizeieinsatz hat den Feierabendverkehr stark beeinträchtigt. Man habe den Sicherheitsperimeter dem Risiko entsprechend gross festgelegt, sagte Gnägi. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen