Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossbrand: Bauernhaus in Höfen bei Thun niedergebrannt



Grossbrand in Höfen bei Thun: Ein Bauernhaus mit angrenzendem Ökonomieteil ist am Samstagabend ein Raub der Flammen geworden. Sieben Personen wurden wegen Verdachts auf Rauchvergiftung ins Spital gebracht. Die Polizei geht der Brandursache nach.

Alarmiert wurde sie am Samstag um etwa 19.25 Uhr, weil ein Schopf brannte. Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, stand auch schon ein als Holzlager genutztes Nebengebäude in Vollbrand.

140 Feuerwehrleute wurden aufgeboten, um die umliegenden Liegenschaften zu schützen. Die Aufgabe wurde durch den starken Wind erschwert.

Die Einsatzkräfte konnten zwar ein nahestehendes Wohnhaus schützen - aber sie konnten nicht verhindern, dass ein etwas entferntes Bauernhaus vermutlich durch Funkenschlag Feuer fing. Der Brand griff dort vom Wohnhaus auf den angrenzenden Ökonomieteil mit Fahrzeughalle über.

Das Bauernhaus ist nicht mehr bewohnbar. Die Bewohner werden von der Gemeinde unterstützt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte.

Der Grossteil der Tiere konnte rechtzeitig aus den Stallungen geholt werden, wie die Kantonspolizei Bern am Sonntag berichtete. Mehrere Hunde und Katzen wurden eingefangen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen