Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rauschgift: Grenzwächter erwischen Drogenschmuggler in Basler Trams und Bussen



Drogenschmuggler nutzen seit einiger Zeit den grenzüberschreitenden Tram- und Busverkehr, um Rauschgift von Frankreich oder Deutschland in die Schweiz zu bringen. Das Grenzwachtkorps erwischte in den letzten Monaten gleich mehrere Drogenkuriere.

In der Aktentasche eines Senegalesen, der von St-Louis mit dem Bus nach Basel reisen wollte, entdeckten Grenzwächter im April ein halbes Kilogramm Kokain, wie das Grenzwachtkommando am Montag mitteilte. Der Mann im Bus konnte sich auch nicht ausweisen.

Im Achter-Tram, das nach Weil am Rhein fährt, wurden zwei Nigerianer angehalten. Einer trug 80 Gramm Kokain auf sich, der andere 50 Gramm. Die Vorfälle ereigneten sich im Mai und Juni.

Ebenfalls im Mai wurde in einem Tram der Linie 1 ein Nigerianer angehalten, der im Magen rund 21 Gramm Kokain mit sich führte, wie es weiter heisst. Schliesslich kontrollierten Grenzwächter im Juni an einer Haltestelle des Flughafenbusses einen Nigerianer, der ein halbes Kilogramm Kokain in Fingerlingen mit sich trug. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen