Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

BAG: Freie Wahl des Versicherers darf nicht erschwert werden



Stichproben von Krankenkassen-Offerten im Internet haben ergeben, dass zum Teil nicht alle Angebot erhältlich sind, nicht zulässige Fragen gestellt werden und der Datenschutz verletzt wird.

Bei Offerten auf den Internetseiten von Vergleichsdiensten fiel dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) unter anderem auf, dass ein Antragsteller je nach Alter, der gewählten Versicherungsform oder der Franchise keine Offerte erhielt.

Das verstosse gegen das Krankenversicherungsgesetz, heisst es in dem Schreiben vom 26. Oktober, über das das Vergleichsportal Verivox berichtete und das der Nachrichtenagentur sda am Freitag vorlag. Die Versicherer sowie ihre Tochtergesellschaften müssten alle verfügbaren Prämien auf ihren Internetseiten aufschalten.

Gemäss Verivox handelt es sich dabei vor allem um Offerten für die Standardfranchise von 300 Franken. Denn diese Kunden würden von den Krankenkassen nicht gerne aufgenommen, weil sie theoretisch hohe Gesundheitskosten verursachen könnten.

Keine Weitergabe von Personendaten

Einige Kassen, die einer Versicherungsgruppe angehören, verlangten die Zustimmung des Antragstellers, dass sie seine Personendaten an andere Versicherer der Gruppe und an externe Dritte übermitteln dürften, heisst es in dem Schreiben weiter. Es sei jedoch unzulässig, einen Antrag nur unter dieser Bedingung entgegenzunehmen. Diese Klauseln müssten deshalb gestrichen werden.

Weiter dürften die Krankenkassen von den Antragsstellern nur Angaben verlangen, die für den Beitritt zu einer Krankenversicherung oder beim Wechsel des Versicherers erforderlich seien. Fragen über den Gesundheitszustand oder über Gewohnheiten wie zum Beispiel das Rauchen, dürften nicht gestellt und müssten gestrichen werden.

Das BAG erinnerte die Versicherer daran, dass sie mit einer Busse von bis zu 100'000 Franken bestraft werden können, wenn sie vorsätzlich die freie Wahl des Versicherers erschwerten. Das Bundesamt werde die Stichproben weiterführen und allenfalls die nötigen Massnahmen treffen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen