Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terrorismus: Dschihadisten in Italien gefasst - in Schweiz bekannter Sportler



Sechs Mitglieder einer mutmasslichen Dschihadisten-Zelle sind am Donnerstag in Norditalien verhaftet worden. Einer von ihnen feierte als Kampfsportler in der Schweiz Erfolge. Zwei Mal gewann er die nationale K1-Meisterschaft.

Der 24-jährige K1-Boxer besitzt wie drei der anderen verhafteten Personen die italienische Staatsbürgerschaft und hat marokkanische Wurzeln. Zwei weitere Festgenommene haben die syrische Nationalität.

Die Ermittlungen wurden von der Staatsanwaltschaft in Mailand geleitet - am Donnerstag erfolgte der Zugriff in den Regionen Lombardei und Piemont. Den sechs Personen wird laut der Staatsanwaltschaft die Teilnahme an einer internationalen terroristischen Vereinigung vorgeworfen.

Der 24-jährige K1-Boxer wurde zudem verdächtigt, zusammen mit seiner Frau und ihren zwei kleinen Kindern ins syrisch-irakische Grenzgebiet reisen zu wollen. Der Vorwurf lautet darüber hinaus, einen gezielten Anschlag in Rom vorbereitet zu haben.

Zum Training im Tessin

Der K1-Kämpfer mit marokkanischen Wurzeln habe drei Jahre lang in Lugano trainiert, sagte ein Mitarbeiter des dort ansässigen Fight Gym Club am Donnerstag auf Anfrage. Er bestätigte zugleich entsprechende Meldungen verschiedener Tessiner Newsportale vom Donnerstag. 2013 und 2014 habe er in seiner Kategorie die Schweizer K1-Meisterschaft gewonnen. Ende 2015 sei der Kontakt zu dem Kampfsportler dann vollständig abgebrochen, so der Mitarbeiter.

Die Staatsanwaltschaft in Mailand sprach von einer «neuen Qualität» des Dschihadismus in Italien. Es handle sich nicht mehr um allgemein gehaltene Drohgebärden, sondern eine gezielte Nachricht, mit der die verhafteten Personen zum Anschlag in Rom aufgerufen wurden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter