Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahl der Todesopfer nach Rebellenangriff in Marawi weiter gestiegen



Bei den Gefechten zwischen Regierungstruppen und islamistischen Rebellen im Süden der Philippinen sind mindestens 105 Menschen ums Leben gekommen. Wie die Behörden am Montag mitteilten, wurden 61 Extremisten und 20 Soldaten getötet. Zudem gebe es 24 zivile Opfer.

Der Katastrophenschutz geht von einer noch höheren Opferzahl aus. In der umkämpften Stadt Marawi 800 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila lägen Leichen in den Strassen verstreut. Die Islamisten, die sich zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekennen, hatten Marawi Anfang vergangener Woche attackiert.

Aus Sorge vor Angriffen der Terroristen in den umliegenden Städten und Dörfern erhöhte das Militär am Montag die Sicherheitsstufe in der Region. Das nördlich von Marawi gelegene Iligan wurde abgesperrt - so sollte verhindert werden, dass sich Rebellen unter die Einwohner mischen. Es wird vermutet, dass die Extremisten versuchen, Marawi zu verlassen und sich in Iligan als Flüchtlinge auszugeben.

Zivilisten in der Falle

Schätzungen zufolge sind bis zu 90 Prozent der mehr als 200'000 Einwohner Marawis auf der Flucht. Mehr als 2000 Menschen sollen in umkämpften Stadtbezirken in der Falle sitzen. Für sie wird die Lage immer bedrohlicher. «Sie schicken uns SMS und bitten uns um Hilfe», sagte ein Sprecher des Krisenstabs am Montag.

Die Menschen, die in den von islamistischen Aufständischen kontrollierten Stadtgebieten festsitzen, könnten nicht fliehen, «weil sie Angst haben, an Kontrollpunkten den Bewaffneten in die Arme zu laufen». Das philippinische Militär fliegt zudem Luftangriffe auf die Islamistengebiete.

Es handle sich um gezielte Luftangriffe, sagte ein Militärsprecher zur Gefahr für die eingeschlossenen Zivilisten. Das Militär werde daher weiter alle Gebiete bombardieren, in denen sich Islamisten versteckt halten. Am Montag lieferten sich die Sicherheitskräfte weiter heftige Strassenkämpfe mit den Islamisten.

Angesichts der Kämpfe in Marawi hatte Präsident Rodrigo Duterte am Dienstag das Kriegsrecht über die gesamte Region Mindanao verhängt. Er drohte zudem damit, die Massnahme auf das gesamte Land auszudehnen. Zur Begründung sagte er, die IS-Miliz habe inzwischen auch im Zentrum und im Norden der Philippinen Fuss gefasst.

Jahrzehntelanger Kampf

In den Philippinen kämpfen muslimische Aufständische seit vier Jahrzehnten gegen die Regierung des mehrheitlich katholischen Landes. Mehr als 120'000 Menschen wurden bei diesen Konflikten bereits getötet.

In der Region Mindanao, die aus der gleichnamigen grossen Insel und weiteren kleineren Inseln besteht, verüben Mitglieder islamistischer Gruppen in ihrem Kampf für Unabhängigkeit oder Autonomie immer wieder Anschläge. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen