Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stabsübergabe bei der Schweizerischen Bankiervereinigung



Auf der Generalversammlung der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) am Donnerstag in Zürich übergibt Patrick Odier sein Präsidentenamt an den Nachfolger Herbert Scheidt.

Der ehemalige Präsident Odier zog als Fazit seiner Amtszeit, dass der Finanzplatz Schweiz erfolgreich einen kompletten Paradigmenwechsel vollzogen habe.

Laut einer Mitteilung der Vereinigung vom Donnerstag sei der Wandel hin zum automatischen Informationsausgleich positiv verlaufen und habe nicht wie ursprünglich befürchtet zu einem Abfluss an Kundengeldern in grösserem Stil geführt.

Der Ruf der Schweiz als sicherer Finanzplatz sei mit Blick auf die seit Jahren konstante Entwicklung der verwalteten Vermögen intakt.

Kompletter Wandel

In nur sieben Jahren habe sich jede Infragestellung des Bankkundengeheimnisses in eine ganz natürlich scheinende Annahme des automatischen Informationsaustausches verwandelt, die mit dem neuen Grundprinzip einer allgemeinen Steuerkonformität einhergeht, wird Odier im Communiqué zitiert.

Zudem betonte er, dass der Schweizer Finanzplatz trotz zahlreicher Herausforderungen seine Hauptfunktion jederzeit vollumfänglich erfüllt habe, indem die Wirtschaft sowie Privatpersonen stets zuverlässig mit dem nötigen Kapital versorgt worden seien.

Noch viel zu tun

Für seinen Amtsnachfolger gibt es allerdings weitere Herausforderungen. So verweist Odier etwa darauf, dass der Bankensektor seine Geschäftsprozesse digitalisieren und optimale Rahmenbedingungen, wie etwa einen besseren Marktzutritt in die EU, haben müsse. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen