Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrien: Hilfskonvoi erreicht nach vier Jahren belagertes Daraja in Syrien



Erstmals nach knapp vier Jahren hat ein Hilfskonvoi mit Nahrungsmitteln den von der syrischen Armee belagerten Ort Daraja bei Damaskus in Syrien erreicht. Aktivisten zufolge sind in Daraja rund 8000 Menschen eingeschlossen.

Lastwagen des Syrischen Roten Halbmonds und der UNO mit Essen und Medikamenten an Bord seien in dem Vorort der Hauptstadt angekommen, teilte das UNO-Welternährungsprogramms (WFP) am Freitag mit. Doch die Verteilung gestaltet sich schwierig: Wie Aktivisten sagten, wurde der Ort kurz nach Eintreffen des Hilfskonvois mit international geächteten Fassbomben angegriffen.

Die Rebellenhochburg Daraja wird seit 2012 von der Armee und ihren Verbündeten belagert. Ihre Bewohner leiden unter Mangelernährung, wie politische Aktivisten vor Ort berichten. Schmuggler bringen teilweise durch Tunnel Lebensmittel in die Stadt.

Der Konvoi enthielt laut WFP Essenspakete für rund 2400 Menschen und ausreichend Mehl für alle 4000 Bewohner der Stadt. Die Hilfsgüter sollten für einen Monat ausreichen. Zudem seien medizinische Artikel geliefert worden.

Wegen der Bombardierung des Regimes sei es aber schwierig, das Essen auszuteilen, sagte ein Aktivist. Die Hilfsgüter seien zunächst gelagert worden. «Wenn die Bombardierung aufhört, werden wir die Güter an die Menschen verteilen.» Dem Aktivisten zufolge hatte das Regime 30 Fassbomben abgeworfen, die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach von 20.

Vor mehreren Wochen waren dem Roten Kreuz und einem Hilfskonvoi der Vereinten Nationen die Einfahrt nach Daraja verwehrt worden, obwohl die syrische Regierung zuvor eine Erlaubnis erteilt hatte.

Den Vereinten Nationen zufolge leben geschätzt 492'000 Menschen in 19 belagerten Gebieten in Syrien. Die UNO hat nach eigenen Angaben vom syrischen Regime Genehmigungen erhalten, Hilfsgüter in 15 der 19 Orte zu transportieren. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter