Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Raiffeisen-Chef sieht sich nicht schuldig



Der ehemalige Raiffeisen-Chef und Ex-Helvetia-Präsident Pierin Vincenz sieht sich nicht als gestrauchelten Banker. Sein Rücktritt bei Helvetia sei kein Schuldeingeständnis, sagte er im Interview mit dem «SonntagsBlick».

«Ich habe immer im Interesse von Raiffeisen gehandelt», sagt er im Interview. Er habe unternehmerisch agiert. «Es ist möglich, dass da vielleicht einmal etwas im Grenzbereich war, das man im Nachhinein mit dem heutigen Verständnis von Corporate Governance, anders beurteilt. Das würde ich nicht ausschliessen», sagt er weiter.

Er habe aber ein gutes Gewissen. Umgekehrt wäre Raiffeisen ohne die «unkomplizierten Entscheidungswege» nie so schnell gewachsen, sagt er weiter.

In den letzten 30 Jahren seien die Auflagen und Verfahren in der Finanzbranche viel komplizierter geworden. Er sehne sich nach unternehmerischer Freiheit, wie man sie im Banking früher noch hatte. Darum habe er mit seinem Rücktritt zugleich angekündigt, dass er nicht mehr im regulierten Finanzbereich tätig sein werde.

Wegen dieses Versprechens und des Rücktritts bei Helvetia hat die Finanzmarktaufsicht (Finma) das Verfahren gegen Vincenz in der vergangenen Woche eingestellt. Die Finma begründete, dass das Verfahren gegenstandslos geworden sei, nachdem Vincenz entschieden habe, von seinen Führungsfunktionen bei beaufsichtigten Instituten zurückzutreten und künftig auf solche zu verzichten.

Ein Schuldeingeständnis sei dies nicht, sagte Vincenz im «SonntagsBlick». «Dass ich in Zukunft nicht mehr im regulierten Bereich tätig sein will, liegt daran, dass ich mich als unternehmerisch denkender Mensch zu stark eingeschränkt fühle», begründete er. Zudem hätte ihm ein Verfahren zu lange gedauert.

Weiter kontert er Vorwürfe, wonach er seine Frau bei Raiffeisen in die Geschäftsleitung befördert habe «Das war der Entscheid meines Nachfolgers und nicht von mir», sagte er. Er sei am 30. September 2015 zurückgetreten und die Beförderung hätte am 1. Oktober stattgefunden. «Rein formell war ich zwar bis Ende September Chef. Tatsächlich war ich aber die letzten Monate, also in der Übergangsphase, nicht mehr an den Geschäftsleitungssitzungen».

Vincenz (61) war von 1999 bis 2015 Chef von Raiffeisen. Danach übernahm er das Verwaltungsratspräsidium der Versicherung Helvetia. Das Verfahren der Finma bezog sich auf Interessenskonflikte während der Zeit bei Raiffeisen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • K. Zimmer 26.12.2017 09:55
    Highlight Highlight Vetterliwirtschaft als Schulbeispiel: Schwierig glaubwürdig zu sein, wenn man (Vincenz) jemandem (Gisel) verspricht zu helfen, dass er CEO (Raiffeisen) wird und gleichzeitig dieser dann seine eigene Frau (Ceregato) in die Geschäftsleitung der Raiffeisen beordert....