DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saudi-Arabien: Chamenei warnt Saudi-Arabien vor der «Rache Gottes»



Nach der Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Nimr Baker al-Nimr in Saudi-Arabien hat Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei das Königreich vor der «Rache Gottes» gewarnt. Er sprach von «raschen Konsequenzen».

Die «Hand Gottes wird Rache an der saudi-arabischen Führung nehmen», sagte Chamenei am Sonntag vor Geistlichen in Teheran. Al-Nimr habe lediglich öffentlich Kritik geäussert. Er haben niemanden zu bewaffnetem Handeln ermutigt oder geheime Pläne geschmiedet, sagte Chamenei.

Zuvor hatte eine Menge die saudi-arabische Botschaft in Teheran angegriffen und Brandsätze in das Gebäude geworfen. Der Teheraner Staatsanwalt Abbas Dschafari Dolatabadi sagte laut der Nachrichtenagentur Isna, es seien 40 Menschen festgenommen worden, die in die Botschaft eingedrungen waren. Auch in der iranischen Stadt Maschhad wurde das saudi-arabische Konsulat angegriffen.

Das iranische Aussenministerium verbot nach dem Angriff alle Versammlungen vor der saudi-arabischen Botschaft in Teheran und dem Konsulat in Maschhad im Nordostiran vorläufig.

«Wir verstehen die Wut der Bürger, aber trotzdem sollten sie sich vor keiner der diplomatischen Vertretungen Saudi-Arabiens versammeln», sagte der Sprecher des Aussenministeriums Dschaber Ansari. Die Polizei sei für die Sicherheit dieser Vertretungen zuständig und werde falls notwendig eingreifen.

Gegner des Königshauses

Bereits am Samstag hatte der Iran scharf auf die Hinrichtung Al-Nimrs reagiert. Riad warf daraufhin seinem regionalen Rivalen einen «aggressiven» Tonfall vor und bestellt den iranischen Botschafter ein. Ausser im Iran gab es auch in der schiitischen Pilgerstadt Kerbela im Irak und im mehrheitlich schiitischen Golfstaat Bahrain Proteste gegen die Hinrichtung Al-Nimrs.

Der schiitische Geistliche war ein entschiedener Gegner des erzkonservativen sunnitischen Königshauses in Riad. Der 56-Jährige hatte während der Proteste im Zuge des Arabischen Frühlings 2011 die Abspaltung der östlichen Regionen Katif und Al-Ihsaa befürwortet, in denen die meisten der rund zwei Millionen Schiiten Saudi-Arabiens leben.

Er wurde im Oktober 2014 zum Tode verurteilt und am Samstag zusammen mit 46 weiteren Menschen hingerichtet. Die Massenhinrichtung der wegen Terrordelikten verurteilten Menschen stiess auch im Westen auf Kritik. In Saudi-Arabien werden die zum Tode Verurteilten entweder enthauptet oder erschossen. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter