Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Jungbaer, aufgenommen im Baerenpark Bern am Donnerstag, 27. Marz 2014. Mitte Januar 2014 hat die Russische Baerin

«3» lebt nicht mehr: Einer der Jungbären wurde getöt. Diese Aufnahme entstand am Donnerstag, 27. Marz 2014, im Bärenpark Bern.  Bild: KEYSTONE

Drama im Dählhölzli

Bär im Berner Tierpark tötet sein Junges beim Spiel



Einer der im Januar zur Welt gekommenen Jungbären des Berner Tierparks Dählhölzli ist schon tot. Der Jungbär überlebte ein Spiel mit Vater Misha nicht und starb am Mittwochnachmittag. Der Berner Tierpark bestätigte am späteren Mittwochnachmittag eine entsprechende Meldung der Online-Ausgabe der Zeitung «Der Bund». 

Gestorben ist der Bär mit der Bezeichnung «3». Namen haben die Jungbären nicht bekommen. Weitere Angaben machte der Tierpark bisher nicht. Die Tierparkleitung wusste um die Risiken der gemeinsamen Haltung von Bärenvater und Bärenjungen. Sie entschied sich für diesen Weg, weil sonst nach ihrer Darstellung die Gefahr bestanden hätte, dass Vater Misha durch eine Einzelhaltung eine Verhaltensstörung davongetragen hätte. 

Auch in der Natur würden Jungtiere durch Bärenmännchen getötet, schreibt der Berner Tierpark auf seiner Internetseite. Nach biologischen Grundsätzen und nach Tierschutzkriterien sei der Tod eines Jungtiers «weit weniger gravierend als ein dauerhaft verhaltensauffälliger erwachsener Bär». 

Geschenk aus Russland

Bärenvater Misha und Bärenmutter Masha kamen 2009 als Geschenk der damaligen russischen First Lady Swetlana Medwedewa nach Bern. Die beiden Waisenkinder wogen bei ihrer Ankunft in Bern je zehn Kilogramm. Nun sind sie 280 respektive 360 Kilogramm schwer. Misha, Masha und die Jungtiere sind nicht zu verwechseln mit den Bären Björk und Finn, welche im Berner Bärenpark leben und im Jahr 2009 Eltern wurden. 

Vater Finn wurde nach der Geburt von den anderen drei Bären getrennt, später wagten die Verantwortlichen die Familienzusammenführung. Diese lief gut, bis Tochter Berna mit Mutter Björk immer wieder Streit suchte und deshalb nach Bulgarien gebracht wurde. (oku/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter