Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rousseff in Bedrängnis

Brasiliens Präsidentin räumt Korruption bei Petrobras ein



Brazil's President Dilma Rousseff, presidential candidate for re-election of the Workers Party,PT, left, greets Aecio Neves, presidential candidate of the Brazilian Social Democracy Party, PSDB, at the end of a presidential debate in Sao Paulo, Brazil, Tuesday, Oct. 14, 2014. Rousseff and Neves will face each other in a presidential runoff on Oct. 26. (AP Photo/Andre Penner)

Dilma Rousseff und Aécio Neves begrüssen sich zu Beginn einer TV-Debatte am Donnerstag. Bild: Andre Penner/AP/KEYSTONE

Eine Woche vor der zweiten Runde der Präsidentenwahl in Brasilien hat Staatschefin Dilma Rousseff erstmals Korruptionsfälle zugunsten ihrer Arbeiterpartei beim staatlichen Energiekonzern Petrobras eingeräumt.

«Ja, das ist vorgekommen. Ich werde alles tun, um das Land zu entschädigen», sagte die Präsidentin am Samstag. Bislang hatte Rousseff die Vorwürfe zurückgewiesen.

Ein ehemaliger Direktor von Petrobras hatte vor Gericht erklärt, bei überhöhten Vertragsabschlüssen des Unternehmens mit anderen Firmen seien zwei Prozent der Vertragssumme an Rousseffs Arbeiterpartei PT sowie ein Prozent an deren Bündnispartner, die Fortschrittspartei (PP), abgeführt worden.

Die Stichwahl am kommenden Sonntag dürfte in einem Kopf-an-Kopf-Rennen entschieden werden. Laut der jüngsten Umfrage kommt der bürgerliche Gegenkandidat Aécio Neves derzeit auf 51 Prozent der Stimmen, Rousseff auf 49 Prozent. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!