Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinas Internetriese

Alibaba bringt gigantischen Börsengang in USA auf den Weg



FILE - In this May 21, 2012 file photo, men walk past the corporate logo at the headquarters compound of Alibaba Group in Hangzhou in eastern China's Zhejiang province. Alibaba Group is aiming to raise $1 billion in a long-awaited IPO likely to have ripple effects across the Internet. The Tuesday, May 6, 2014 filing sets the stage for the technology industry's biggest initial public offering since short messaging service Twitter and its early investors collected $1.8 billion in its stock market debut last fall. (AP Photo/File) CHINA OUT

Bild: AP/CHINATOPIX

Der chinesische Internetriese Alibaba hat einen der grössten Börsengänge der Geschichte auf den Weg gebracht. Das Aktiendebüt der boomenden Online-Handelsplattform wird im Sommer oder in der zweiten Jahreshälfte erwartet. Bei dem Börsengang mischt auch die Credit Suisse mit. Sie gehört zu den sechs Instituten, die Chinas grössten Internethandelsplatz den Anlegern schmackhaft machen sollen, wie aus dem am Dienstag in New York vorgelegten Börsenprospekt hervorgeht.

Alibaba will in New York an die Börse, weil hier die finanzstarken und internetverliebten Investoren sitzen. Im vorläufigen Börsenprospekt nannte Alibaba am Dienstag vorerst nur eine Milliarde Dollar, doch gilt die Summe nur als Platzhalter und dient üblicherweise der Registrierung. Analysten rechnen mit einem Volumen von bis zu 15 Mrd. Dollar. Es dürfte der spektakulärste Börsengang seit dem Auftritt des sozialen Netzwerks Facebook mit 16 Milliarden Dollar vor zwei Jahren werden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen