Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlinge: 10'000 Flüchtlinge warten auf Weiterreise an mazedonischer Grenze



Kein Ende des Flüchtlingszustroms in Griechenland: In der Hafenstadt Piräus sind erneut mehr als 1000 Menschen von den Ägäisinseln angekommen. Mittlerweile warten bis zu 10'000 Flüchtlinge an der griechisch-mazedonischen Grenze auf die Weiterreise.

Dies berichteten griechische Medien am Mittwoch. Die Flüchtlinge hoffen, dass Mazedonien doch noch seinen Zaun öffnet und sie damit weiter nach Mitteleuropa kommen. Aus diesem Grund weigern sie sich, in Flüchtlingslagern weiter südlich im Landesinnern untergebracht zu werden.

Die Versorgung dieser Menschen wird immer schwieriger. Ihre Gesundheit - vor allem die der Kinder - sei in Gefahr, warnten mehrere humanitäre Organisationen. Im Februar sind nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) insgesamt mehr als 55'000 Flüchtlinge in Griechenland angekommen.

Angesichts der dramatischen Situation kündigte Caritas Schweiz am Mittwoch an, ihre Not- und Überlebenshilfe für die Flüchtlinge in Griechenland um eine halbe Million Franken auf 2.5 Millionen Franken aufzustocken.

Das Hilfswerk verteile warme Mahlzeiten und frische Kleider besonders an Mütter mit Kindern, Schwangere sowie kranke und gebrechliche Menschen auf den ostägäischen Inseln, heisst es in der Caritas-Mitteilung. In Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze kümmere sich Caritas um die sanitären Einrichtungen. Zudem betreibe es zwei Unterkünfte für Flüchtlinge in Athen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter