Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Afghanistan: Mindestens 20 Tote in Afghanistan vor geplanten Friedensgesprächen



Bei Anschlägen in Afghanistan sind am Samstag mindestens 20 Menschen getötet worden. Darunter ist auch ein Stammesältester, der gegen die Taliban auftrat. Die meisten Opfer waren Zivilisten.

Die Taliban bekannten sich zu einem Anschlag vor dem Verteidigungsministerium am Samstagnachmittag. Der Sprecher der Kabuler Polizei, Basir Mudschahid, sprach von mindestens neun Toten, der Sprecher des Verteidigungsministeriums von 12 Toten. Unter ihnen seien zwei Soldaten.

Die Zahl der Verwundeten schwankte zwischen 9 und 13. Ein Selbstmordattentäter habe seine Sprengstoffweste vor dem Eingang des Ministeriums gezündet, sagte Polizeisprecher Mudschahid. Talibansprecher Zabiullah Mudschahid meldete per Twitter 23 getötete Soldaten. Die Taliban sind für übertriebene Erfolgsmeldungen bekannt.

Am Morgen hatte in der Hauptstadt der Provinz Kunar ein unbekannter Attentäter bei einem Anschlag auf einen Stammesältesten elf Menschen getötet und 40 verletzt. Laut einem Bericht der «New York Times» hatte der Stammesälteste, Hadschi Khan Dschan, einen Aufstand gegen die örtlichen Taliban organisiert. Er sei unter den Toten.

In der kommenden Woche will die afghanische Regierung mit Unterstützung Pakistans, Chinas und der USA direkte Friedensgespräche mit den Taliban beginnen. Die Taliban hatten diese bisher abgelehnt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen